Aktuell


18.12.2018

BOL Frauen: SV Reichensachsen - HSG Datterode/Röhrda/Sontra: 22:22 (11:10)

Ein ereignisreiches Wochenende mit dem letzten Spieltag in 2018 liegt hinter uns.

Nachdem am Nachmittag bereits die D-Jugend eindrucksvoll im Derby gegen den VFL Wanfried gewann, folgte das nächste Derby – unsere erste Frauen-Mannschaft empfing das Team der HSG Datterode/Röhrda/Sontra.
Und das Derby wurde allen Anforderungen gerecht. Die Halle war von zahlreichen Zuschauern beider Fan-Lager bestens besucht, die Organisatoren warteten mit einem weihnachtlich geschmücktem Foyer auf, alle Jugend-Teams des SVR waren vor Ort, die E-Jugendlichen liefen mit den Damen ein, und auch zahlreiche Eltern folgten dem Aufruf zur Unterstützung unseres Teams.

Es folgte eine bis auf die letzte Sekunde spannende Begegnung zweier Mannschaften auf Augenhöhe, einem Krimi gleichend. Bis zum Stand von 18:18 in der 54. Spielminute wechselte die Führung hin und her, oder Reichensachsen legte vor. Danach erarbeiteten sich die Gäste einen zwei Tore Vorsprung, der bis zur letzten Minute Bestand hatte.
Und was danach folgte, war Drama pur. Reichensachsen agierte in Manndeckung und schaffte praktisch mit dem Schlusspfiff noch den Ausgleich (22:22 – Halbzeit 11:10).
Riesiger Jubel über einen kaum noch für möglich gehaltenen Punkt und Freude aller Beteiligten waren der Ausgangspunkt für die anschließende Weihnachtsfeier.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Laura Hesse (TW), Lisa Weiner (1), Karolin Beyer, Janina Folmeg (4), Lena Roßbach (2), Lacey Brand, Alina Munk (3/1), Nicole Küch (5), Jessica Sommer, Anna-Lena Kehr (3), Lena Wolf, Laura Heckmann (2/1), Veronika Wagner (2)

Die Fotobox von Buzzerpix, eigens für diesen Abend angemietet, lud Alt und Jung zu vielen Schnappschüssen ein. Im Foyer war ein reichhaltiges Buffet für alle Fans und Aktiven aufgebaut, was auch bestens frequentiert war, und die Tombola ließ keine Wünsche offen.

Ein alles in allem gelungener Jahresabschluss der gesamten SVR-Handball-Familie, wo mal wieder Handball mit Herz gelebt wurde.

Ein herzliches „DANKE“ geht an alle Sponsoren unserer Tombola, an alle, die das Buffet mit Essen füllten, an unser Küchen-Team, insbesondere Astrid und Birte,
an Ordner, Zeitnehmer und schließlich unsere Fans für einen gelungenen Abend.


13.12.2018

Vorbericht BOL Frauen: SV Reichensachsen - HSG Datterode/Röhrda/Sontra: Sa. 18.00 Uhr

Zum letzten Spiel des Jahres empfangen die Damen des SV Reichensachsen die HSG Datterode/Röhrda/Sontra zum Derby.
Beide Teams weisen zwei Minuspunkte auf. Vom Papier her eine brisante Partie.
Aber aufgrund des Kaders der HSG, die mit Celia Steyer, Szilvia Blackert und Julia Karges den wohl stärksten Rückraum der Liga aufweist und mit vielen weiteren hochklassig erfahreneren Spielerinnen gespickt ist, haben die Gäste die besseren Karten. Die Meisterschaft wird wohl nur über diese Mannschaft führen.

Reichensachsen will sich nach der schwachen Leistung in Fulda besser präsentieren und die Partie möglichst offen gestalten. Agiert man diszipliniert und besinnt sich auf die eigenen Stärken, sollte eine spannende Begegnung zu erwarten sein.

Das gesamte Wochenende steht im Zeichen des Handballs in Reichensachsen. Nach dem Spiel findet wie in jedem Jahr die Weihnachtsfeier aller Aktiven, Familien und Fans statt. Neben einer Fotobox und Essen und Trinken wartet eine Tombola mit vielen wertvollen Preisen auf die Besucher (darunter Eintrittskarten für drei Spiele der MT Melsungen, sowie ein geschmückter Weihnachtsbaum).
Bereits am Samstag um 16.00 Uhr empfängt die D-Jugend das Team des VFL Wanfried.
Und am Sonntag mittag geht es munter weiter.
Die B-Jugend a.K. erwartet um 12.00 Uhr die SG Kirchhof 09, bevor um 14.00 Uhr das Oberliga-Team der C-Jugend den TV Idstein begrüßt, der sich bereits mit einem großen Reisebus angekündigt hat.
Zum Abschluss des langen Handball-Wochenendes heißt die zweite Damen-Mannschaft dann noch das Team der FSG Waldhessen II willkommen, wo man sich für die Hinspiel-Niederlage revanchieren will und den vorderen Tabellenplatz festigen (16.00 Uhr).

Alles in allem geht es also „rund“ in der großen Handball-Abteilung des SV Reichensachsen, wo neben Handball auch die Gemeinschaft ganz groß geschrieben wird und man viel Wert auf das Miteinander legt. Die Abteilung freut sich auf das Derby und viele Gäste.


10.12.2018

BOL Frauen: FSG Fulda/Petersberg - SV Reichensachsen: 32:19 (17:9)

Einen vollkommen gebrauchten Tag erwischten die SVR-Damen beim Tabellenführer in Fulda.
Bereits nach sieben Spielminuten und klassischem Fehlstart war Trainer Matthias Gerlich beim Stand von 4:0 zur ersten Auszeit gezwungen. Fortan fing sich der SVR. Beim Treffer durch Nicole Küch zum 6:5 (14.) schien das Spiel neu zu beginnen.
Doch weit gefehlt.
Kein Zugriff und Passivität in der Abwehr ermöglichten den Gastgeberinnen einfache Treffer.
Im Angriff agierte der SVR ideenlos, gegen die sehr defensiv ausgerichtete Abwehrformation.
Dazu gesellte sich dann noch Pech im Abschluss, zahlreiche Pfostentreffer demoralisierten das Team zusätzlich.
Schnelles Spiel kam so gut wie gar nicht zustande.
So nahm das Unheil seinen Lauf. Beim 17:9 zur Pause war die Partie praktisch schon entschieden.
Denn anders als in der Vorwoche, kam der SVR auch in der zweiten Hälfte überhaupt nicht ins Spiel.
Es setzte eine herbe Niederlage gegen eine starke Fuldaer Mannschaft, die zu Recht ungeschlagen an der Tabellenspitze steht.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Laura Hesse (TW), Lisa Weiner (1), Karolin Beyer, Michelle Friman, Lena Roßbach (2), Lacey Brand, Alina Munk (2), Nicole Küche (2), Jessica Sommer (1), Anna-Lena Kehr (2), Lena Wolf (4/2), Laura Heckmann (3/1), Veronika Wagner (2/1)


08.12.2018

Vorbericht BOL Frauen: FSG Fulda/Petersberg - SV Reichensachsen: So. 17.00 Uhr

Am morgigen Sonntag reisen die SVR-Damen zum ungeschlagenen Tabellenführer nach Fulda. Anpfiff ist um 17.00 Uhr.
Die FSG Fulda/Petersberg ist ungeschlagener Tabellenführer mit 14:0 Punkten und neben Datterode/Röhrda/Sontra heißester Titelanwärter.
In der abgelaufenen Saison scheiterte das Team erst in der Relegation zum Aufstieg in die Landesliga.

Reichensachsen erwartet der beste Angriff der Liga. Durchschnittlich 29 Treffer erzielten die Gastgeberinnen bisher pro Partie. Alle Partien wurden deutlich gewonnen. Haupt-Torschützin ist die auf der rechten Angriffseite agierende Hannah Bruhn, die es bisher auf 53 Treffer gebracht hat und zu den Besten der Liga gehört. Insgesamt ist die FSG eine junge Mannschaft, die sehr ausgeglichen besetzt ist und in der Spielanlage mit dem SVR zu vergleichen. Stärke des Teams ist die Schnelligkeit und Torgefahr von allen Positionen.

Konsquente Abschlüsse sind gefragt, will man nicht unter die Räder kommen. Beim letzten Aufeinandertreffen in Fulda zog der SVR den Kürzeren. Nichtsdestotrotz wollen die Reichensächserinnen befreit aufspielen, es gibt nichts zu verlieren.

Abfahrt um 14.30 Uhr am Parkplatz vor der Schule


03.12.2018

BOL Frauen: SV Reichensachsen - FSG Körle/Guxhagen II: 21:19 (8:14)

Es war das erwartet schwere Spiel und der erste echte Härtetest für die SVR-Damen gegen den Tabellennachbarn aus Körle/Guxhagen. Und für schwache Nerven war die Partie nicht geeignet!
Zwar konnte der SVR bis zum 3:5 (12.) in Schlagdistanz zu den Gästen bleiben, in der Folgezeit häuften sich aber Unzulänglichkeiten bzw. überhastete Abschlüsse und einige technische Fehler.
Das wusste die Landesliga-Reserve auszunutzen. Stand es in der 21. Minute noch 7:10, sorgte ein weiterer 4:1 Lauf der Körler für den 8:14 Pausenstand.
Bis hierhin hatte der SVR bereits drei Siebenmeter liegenlassen. Die in den Anfangsminuten glücklos agierende Saskia de Vos im Reichensächser Tor wurde zwischenzeitlich von der 16-jährigen Laura Hesse abgelöst. Die überragende Ivonne Hildebrandt auf Seiten der Gäste gelang es nur sehr eingeschränkt aus dem Geschehen zu nehmen. Immer wieder übernahm sie in entscheidenden Situationen die Verantwortung und vollstreckte für ihr Team.

Im zweiten Abschnitt präsentierte der SVR sich wesentlich effektiver.
Die Abwehr um Lena Roßbach und Laura Heckmann stand jetzt sicherer, Nicole Küch konnte die Kreise der starken Ivonne Hildebrandt einengen, und Laura Hesse hielt überragend.
Mit tollem Tempospiel drückten die SVR-Akteurinnen jetzt der Begegnung ihren Stempel auf. Bis zur 40. Minute hatte man auf 12:15 verkürzt. Ein weiterer 4:1 Lauf sorgte in der 46. Minute erstmals für den Ausgleich (16:16). Was folgte war eine dramatische Schlussphase. Die ebenfalls erst 16-jährige Michelle Friman kam jetzt für die verletzte Laura Heckmann auf die Platte und agierte insbesondere im Abwehrverbund stark. Schnelles und variables Spiel nach vorne, Nicole Küch und Lisa Weiner waren kaum zu halten, sorgten für die SVR-Führung. Und so konnte die grandiose SVR-Fangemeinde am Ende doch noch jubeln. 21:19 lautete der Endstand.

Fazit:
Eine tolle Teamleistung und großer Kampfgeist sorgten für das versöhnliche Ende und die erhofften zwei Punkte.
Jetzt gilt es sich auf die kommenden Aufgaben zu fokussieren.
An dieser Stelle gute Besserung an Laura.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Laura Hesse (TW), Lisa Weiner (4), Lena Roßbach (1), Nicole Küch (6), Anna-Lena Kehr (1), Lena Wolf (1), Laura Heckmann (6/2), Veronika Wagner (2/1),Michelle Friman, Lacey Brand, Karolin Beyer, Janina Folmeg


29.11.2018

Vorbericht BOL Frauen: SV Reichensachsen - FSG Körle/Guxhagen II: So. 16.30 Uhr

Mit dem Team der FSG Körle/Guxhagen II empfangen die SVR-Damen den unmittelbaren Tabellennachbarn (4.).
Anpfiff ist am Sonntag um 16.30 Uhr in der Reichensächser Sporthalle, nachdem vorher bereits das B-Jugend-Team in der Landesliga die Mannschaft aus Wettenberg erwartet.

Die Gäste spielen eine starke Saison und haben lediglich gegen die Titelaspiranten der HSG Datterode/Röhrda/Sontra und letztes Wochenende in Fulda Punkte abgegeben.
Dreh- und Angelpunkt im Spiel der FSG ist Ivonne Hildebrandt, die zusammen mit Miriam Mell, Karina Bamberger und Sandra Johnson aus dem Landesliga-Team kommt und in dieser Saison in der zweiten Mannschaft für Furore sorgt. Ivonne Hildebrand hat nach sechs Partien bereits 56 Treffer für ihre Farben erzielt und ist damit auch in der Torschützenliste der Liga ganz vorne zu finden. 111 der bisher erzielten 151 Treffer gehen auf das Konto dieser vier Akteurinnen.
Zudem kann sich der SVR auf ein Team einstellen, dass körperlich überlegen sein dürfte.
Daher muss die Devise wie gewohnt heißen, sich nicht in den Positionsangriff drängen zu lassen, Tempo ist angesagt, will man die Defensive der FSG in Bedrängnis bringen. Zudem müssen die wurfgewaltigen Rückraum-Spielerinnen aus Körle rechtzeitig angegangen werden, um deren Torausbeute unter Kontrolle zu bekommen.

Die Fan-Gemeinde darf sich also auf eine spannende Begegnung einstellen, der SVR will an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und wird alles daran setzen, die Punkte in Reichensachsen zu behalten.

Ab 10.30 Uhr beginnend mit der E-Jugend, die auf HSG Datterode/Röhrda/Sontra trifft und im Anschluss dem E-Jugend a.K. Team, welches Kirchhof empfängt, ist also den ganzen Tag für Spannung in der Reichensächser Sporthalle gesorgt, wo man hoffentlich wieder auf die Unterstützung von zahlreichen Fans bauen kann.


25.11.2018

BOL Frauen: TV Alsfeld - SV Reichensachsen: 16:32 (4:17)

Eine klare Angelegenheit war das Nachholspiel für die SVR-Damen in Alsfeld. Auch wenn kurzfristig Janina Folmeg krankheitsbedingt fehlte und Veronika Wagner angeschlagen ins Spiel ging, überzeugte der SV Reichensachsen von Beginn an mit geschlossener Mannschaftsleistung.
Bereits nach einer Viertelstunde war eine Vorentscheidung gefallen. Hier hatte der SVR bereits eine 10:3 Führung herausgearbeitet, und der Trainer nutzte die Gelegenheit früh durchzuwechseln.
Einen guten Einstand feierte Laura Hesse, die erstmals im Senioren-Bereich im Einsatz war und lediglich vier Gegentreffer im ersten Abschnitt zuließ.
In der zweiten Halbzeit bot sich überwiegend das gleiche Bild, wenngleich jetzt die Konzentration der Reichensächserinnen nachließ und nicht mehr mit letzter Konsequenz in Abwehr und Angriff agiert wurde. Insgesamt wurden zwölf klarste Torchancen nicht genutzt. Letztlich hatten die Gastgeberinnen aber keine Chance die Begegnung zu ihren Gunsten zu drehen.
Der SVR überzeugte mit Treffern von allen Positionen, jedoch bleibt anzumerken, dass die Chancenverwertung verbesserungswürdig ist.

Es spielten:
Laura Hesse (TW), Saskia de Vos (TW), Lisa Weiner (2), Karolin Beyer (2), Lena Roßbach (2), Lacey Brand (3), Alina Munk (5/1), Nicole Küch (4), Anna-Lena Kehr (2), Lena Wolf (5), Laura Heckmann (4), Veronika Wagner (3/1)


24.11.2018

Vorbericht BOL Frauen: TV Alsfeld - SV Reichensachsen: Sa. 17.30 Uhr

Am kommenden Samstag findet für die Mannschaft des SVR das Nachholspiel beim TV Alsfeld statt.
Die Alsfelderinnen stehen derzeit am Ende der Tabelle, noch ohne Punktgewinn. Leistungsträgerinnen der vergangenen Saison haben den Verein Richtung Großenlüder verlassen.
Derzeit treffsicherste Schützin im Team ist Elisabeth Weiz, die von Vogelsberg zum TV Alsfeld gewechselt hat und im Rückraum die Fäden zieht.
Unterschätzen darf man die Alsfelderinnen keinesfalls. Auch im letzten Jahr begann nach einem Fehlstart eine grandiose Aufholjagd des Teams. Dazu kommt das Publikum in eigener Halle, was die Mannschaft immer bestens unterstützt.
Reichensachsen muss an die Leistung vom letzten Wochenende anknüpfen. Außerdem gilt es, eine kollektive Auszeit, wie die zehnminütige Durststrecke beim letzten Spiel, zu vermeiden. Diese wüssten die Gastgeberinnen sicherlich für sich zu nutzen.
Personell sind nach jetzigem Stand alle Spielerinnen an Bord. Wahrscheinlich wird erstmals die 16-jährige Laura Hesse als zweite Torfrau Spielpraxis im Erwachsenenbereich bekommen.
Auf die eigenen Stärken bauen und zwei Punkte mitbringen heißt die Devise.

Abfahrt um 15.00 Uhr am Parkplatz vor der Schule.


19.11.2018

BOL Frauen: SV Reichensachsen-TSV Ost-Mosheim: 27:19 (16:9)

Gespannt war man im Fan-Lager des SVR, ob die lange Spielpause sich im Team bemerkbar machen würde. Doch von der ersten Minute an waren die Reichensächserinnen hellwach. Bestechend in der Abwehr, geradlinig im Angriff, ergriff der SVR die Initiative. Insbesondere das Tempospiel war in den ersten zwanzig Minuten kaum zu überbieten. Saskia de Vos im Tor profitierte vom guten Abwehrverhalten ihrer Vorderleute, wo Lena Roßbach und Laura Heckmann im Mittelblock kompromisslos agierten. So konnte die Torfrau zahlreiche Gegenstöße einleiten, wo Anna-Lena Kehr, Nicole Küch und Veronika Wagner dankbare Abnehmer waren. Dazu kamen noch zwei Großchancen, die die gegnerische Torfrau vereitelte, bzw. wo der Pfosten den Treffer verhinderte.
Über 3:2 (6.) und 7:3 (15.) gab der SVR den Ton an. Beim 14:6 in der 25. Spielminute durch Lena Roßbach war die Vorentscheidung gefallen. 16:9 hieß es zur Pause.

Im zweiten Abschnitt bekamen dann alle Akteurinnen reichlich Spielanteile. Hier konnte auch Lena Wolf mit zwei Treffern gefallen (19:14 – 39.).
Danach folgte eine kleine Schwächephase der heimischen Sieben. OMO verkürzte auf 19:16 (42.), konnte aber auch von den folgenden sechs torlosen Minuten von Reichensachsen nicht weiter profitieren. Hier überzeugte die jetzt im Tor stehende Laura Thiele, indem sie keine weiteren Treffer zuließ.
Mit Janina Folmegs Treffer zum 20:16 (48.) begannen sehenswerte Schluss-Minuten.
Insbesondere Veronika Wagner war Nutznießer von den Spielzügen und wurde immer wieder gut freigespielt, was sie in weitere Tore ummünzte. Alina Munk scheiterte zusätzlich noch zweimal am Innenpfosten, was dem insgesamt guten Auftreten des gesamten Teams aber keinen Abbruch tat.

Am kommenden Samstag findet nun die Nachhol-Begegnung in Alsfeld statt, wo es gilt die Form zu bestätigen.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Laura Thiele (TW), Lisa Weiner, Karolin Beyer, Janina Folmeg (2), Lena Roßbach (3), Lacey Brand, Alina Munk, Nicole Küch (5), Jessica Sommer, Anna-Lena Kehr (3), Lena Wolf (2),
Laura Heckmann (3/2), Veronika Wagner (9)


16.11.2018

Vorbericht BOL Frauen: SV Reichensachsen - TSV Ost-Mosheim
Sonntag,16:30 Uhr

Am kommenden Sonntag zu gewohnter Zeit (16.30 Uhr) empfängt das Bezirksoberliga-Team des SV Reichensachsen die Damen des TSV Ost-Mosheim.
Für Reichensachsen ist es erst die dritte Begegnung in dieser Saison.
Wo genau man steht, ist schwer einzuschätzen. Acht Wochen liegt das letzte Spiel zurück. In der Zwischenzeit wurde zwar trainiert, doch mitten in der Saison nur Training und keine Wettkampfbedingungen - das ist in allen Belangen suboptimal und man fängt eigentlich wieder bei null an.

Egal:
Nunmehr freut sich das Team auf fünf Spieltage in Folge.
Mit Ost-Mosheim kommt ein bekannter Gegner nach Reichensachsen. OMO hat derzeit 2:6 Punkte vorzuweisen, und auch dieses Team sucht noch nach seinem Rhythmus. Zuletzt stand eine 29:19 Niederlage gegen den Titelaspiranten aus Fulda. Selina Berger und Nadia Seeger gehören im Team zu den torgefährlichsten Akteurinnen, Selina Berger erzielte bereits 19 Treffer und Nadia Seeger gilt als Bank insbesondere auch bei der Verwertung von Strafwürfen. Dazu kommt auf der rechten Angriffseite Janina Blaufuß, die über halb oder auch außen einnetzt.
Die letzten beiden Aufeinandertreffen hat der SVR für sich entschieden, wenngleich jedesmal eine spannende und umkämpfte Partie zweier Teams auf Augenhöhe zu verzeichnen war.
Konzentriert agieren und dem Gegner das eigene Tempospiel aufdrücken, heißt die Devise. Dabei müssen die Chancen genutzt werden, und auch die Rückwärtsbewegung muss stimmen.
Mit den treuen Fans im Rücken will der SVR die Saison 18/19 nun zum zweiten Mal einläuten.

Bereits am Samstag Abend um 18.00 Uhr empfängt das Bezirksliga A - Team die Damen der TSG Bad Sooden-Allendorf zum Derby. BSA hatte zuvor als Meister auf den Aufstieg verzichtet. Beide Teams weisen derzeit vier Minuspunkte auf. Auch hier darf man sich auf eine spannende Begegnung freuen.


10.10.2018

BOL-Frauen: TV Alsfeld - SV Reichensachsen - Spiel wurde abgesagt

Das für kommenden Samstag im Spielplan stehende Spiel der Damen des SVR gegen den TV Alsfeld wurde auf Bitten der Alsfelderinnen auf den 24.11. - 17.30 Uhr verlegt. Die Alsfelder Sporthalle ist lt. Aussage nach Dachsanierung noch nicht wieder verfügbar.

Und damit nicht genug:
Das für 10.11. geplante Spiel der ersten Damen-Mannschaft in Neuhof wurde auf den 27.1.2019 verlegt. Damit hat der SVR nach dem zuletzt ausgetragenen Spiel am 22.9. zu Saisonbeginn acht!! Wochen Spielpause, bevor am 18.11. das dritte Saisonspiel ausgetragen werden kann.



24.09.2018

BOL Frauen: SV Reichensachsen -TSV Eintr. Böddiger II: 27:22 (13:12)

Nach starkem und konzentriertem Beginn durch Doppelpack von Anna-Lena Kehr ließ der SVR vom Start weg erkennen, dass man das Parkett als Sieger verlassen will.
Die Gäste ließen sich allerdings bis zur Schluss-Viertelstunde nicht endgültig abschütteln. Über 4:2 (5.) und 7:5 (13.)entwickelte sich ein Kopf an Kopf-Rennen. Reichensachsen legte vor, Böddiger nach. Insbesondere die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig, wenngleich durch fünf Aluminium-Treffer auch viel Pech mit dabei war.
So ging der SVR nur mit einem Tor Vorsprung in die Pause (13:12). Erst im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit schafften es die Reichensächserinnen sich maßgebend abzusetzen. Über die Zwischenstände zum 17:15 (36.) durch Treffer von Laura Heckmann und 20:18 (46.) von Nicole Küch, schlossen die Gäste noch ein Mal auf. Dann jedoch sorgte ein 4:0 Lauf der SVR-Damen für die Entscheidung. Anna-Lena Kehr, Veronika Wagner und zwei Mal Laura Heckmann waren erfolgreich bis zum 24:19 (51.). Die starke Miriam Puntschuh auf Seiten Böddigers erzielte den 20. Treffer für ihre Farben, bevor Nicole Küch das 25:20 markierte (54.). Damit war die Entscheidung gefallen.

Alles in allem ein ordentlicher Auftritt vor heimischem Publikum, wenngleich bei besserer Chancenverwertung viel früher für klare Verhältnisse hätte gesorgt werden können. Lena Roßbach stellte einmal mehr ihre Klasse in der Abwehr unter Beweis und organisierte die Defensive bestens.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Lisa Weiner, Karolin Beyer (2), Janina Folmeg (1), Michelle Friman, Lena Roßbach (1), Lacey Brand, Nicole Küch (6), Jessica Sommer, Anna-Lena Kehr (6), Lena Wolf (2/2), Laura Heckmann (6/1), Veronika Wagner (3)


21.09.2018

Vorbericht BOL Frauen: SV Reichensachsen - TSV Eintr. Böddiger II: Samstag 18.00 Uhr

Zum ersten Heimspiel der Saison empfangen die SVR-Damen die Oberliga-Reserve des TSV Eintracht Böddiger. Der letztjährig viertplatzierte hatte am letzten Wochenende noch spielfrei und startet erst dieses Wochenende in die Saison.
Man darf gespannt sein, in welcher Besetzung die Damen aus Böddiger auflaufen werden.
Lediglich Maren Pollmer hat den Verein Richtung Landesligist Körle/Guxhagen verlassen. Bleibt abzuwarten, welche Spielerinnen aus dem Oberliga-Kader in dieser Saison auch parallel in der zweiten Mannschaft eingesetzt werden.

Zur Saisoneröffnung der Damen in Reichensachsen steht gleich ein toller Heimspieltag an. So empfängt bereits um 13.30 Uhr das Landesliga-Team der B-Jugend die Mannschaft aus Wesertal, bevor im Anschluss die C-Jugend Oberliga das Team aus Ahnatal/Calden zu Gast hat.

Nach dem gelungenen Auswärtsauftritt der letzten Woche heißt es in dieser Woche nochmal nachlegen, bevor dann schon die erste dreiwöchige Spielpause ansteht. Leider wird in dieser Saison kein Spielrhythmus aufkommen. Immer wieder werden Spielpausen von bis zu vier Wochen zwischen zwei Begegnungen liegen. Aber zunächst liegt das Augenmerk auf einer gelungenen Heimpremiere. Auch wenn man sich um die Schwere der Aufgabe bewusst ist.
Trainer Gerlich kann auf den kompletten Kader zurückgreifen, lediglich Alina Munk wird wahrscheinlich nicht dabei sein. Die zweite Mannschaft hat spielfrei.
Mit Tempohandball, basierend auf einer guten Abwehr, sollen möglichst zwei Punkte eingefahren werden.

Der SVR freut sich auf viele Fans, die den Nachmittag nutzen wollen, um auch die höherklassige Jugend schon zu unterstützen.


16.09.2018

BOL Frauen: HSG Landeck/Hauneck - SV Reichensachsen: 20:27 (9:16)

Der Saisonstart ist gelungen.
Der SVR startete konzentriert und hatte in der 6. Spielminute bereits eine 5:2 Führung herausgespielt; Laura Heckmann hatte bis hierher 3 mal getroffen, Janina Folmeg und Veronika Wagner je einmal. Durch zwei frühe Zeitstrafen gegen Veronika Wagner und Laura Heckmann verlor die Abwehr an Stabilität. Vermehrte Unsicherheiten und zu spätes Attackieren des Gegners ließen diesen immer wieder zum Torerfolg kommen. Insbesondere von der halbrechten Position konnte Landeck immer wieder über die gefährliche Meike Thomas einnetzen – 7:9 (16.).
Anna Lena Kehr sorgte in der Folge mit viel Drang zum Tor von der Rechtsaußen-Position für weitere Treffer, sodass der SVR sich etwas absetzen konnte 7:13 (22.). Beim Stand von 9:16 ging man in die Pause. Alina Munk hatte zwei sehenswerte Treffer aus dem Rückraum beigesteuert.

Nach dem Seitenwechsel sorgten zwei weitere Treffer für die höchste Führung im Spiel (10:18), wiederum Laura Heckmann, diesmal per Siebenmeter, und Lacey Brand von außen erhöhten.
Doch dann taten sich die SVR-Damen schwer. Zahlreiche technische Fehler und das Auslassen von Großchancen ließen die Gastgeberinnen wieder ins Spiel kommen. 15:19 hieß es in Minute 42.
Dass dieser Vorsprung nicht noch weiter schmolz hatten die Reichensächser Damen ihrer Torfrau Laura Thiele zu verdanken. Erstmals über die gesamte Spielzeit im Einsatz, weil Saskia de Vos verletzt passen musste, parierte sie zahlreiche Großchancen und ließ den SVR im Spiel.
Die fällige Auszeit von Trainer Matthias Gerlich war dann der abschließende Weckruf (49.).
Fortan fand man zu alten Tugenden zurück und baute den Vorsprung wieder aus. Janina Folmeg, Nicole Küch, Jessica Sommer und Veronika Wagner sorgten für die letzten Treffer, Celine Pick war es vorbehalten den Endstand zum 20:27 zu markieren.

Auch wenn noch nicht alles rund lief für die Reichensächserinnen, verbuchte man abschließend einen deutlichen Sieg mit Luft nach oben.
Das Lob des Trainers verdiente sich die in dieser Woche achtzehn Jahre alt gewordene Torfrau Laura Thiele, die eine überzeugende Leistung ablieferte.

Am kommenden Wochenende startet dann der SVR zu Hause in die Saison und bekommt es gleich mit der Oberliga-Reserve aus Böddiger zu tun (Samstag 18.00 Uhr).

Es spielten:
Laura Thiele (TW), Lisa Weiner, Janina Folmeg (5), Lena Roßbach, Lacey Brand (2), Alina Munk (3), Nicole Küch (3), Jessica Sommer (1), Anna-Lena Kehr (5), Lena Wolf, Laura Heckmann (5/1), Veronika Wagner (3)


14.09.2018

Vorbericht BOL Frauen: HSG Landeck/Hauneck - SV Reichensachsen: Sa. 18.00 Uhr

Am kommenden Samstag startet das Bezirksoberliga-Team der SVR-Damen in Schenklengsfeld in die Saison 2018/19 (18.00 Uhr).
Mit Landeck/Hauneck trifft der SVR auf den Tabellenneunten der letzten Saison.
Die Gastgeberinnen verfügen über ein eingespieltes Team, lediglich Rückraumspielerin Ramona Schmidt ist lt. Aufstellung nicht mehr im Kader.
Im letzten Aufeinandertreffen im Frühjahr hat sich Reichensachsen äußerst schwer getan, um letztlich knapp als Sieger das Parkett zu verlassen. Daher ist klar, dass Landeck sicher nicht unterschätzt werden darf.
Die Vorbereitung der SVR-Damen verlief gut, viele Trainingsspiele konnten genutzt werden, um sich weiter zu verbessern, wenngleich das für letzten Samstag abschließend geplante Spiel gegen Vellmar aufgrund Absage des Gegners nicht mehr stattfand.
Auf die Stärken besinnen und konzentriert die Aufgaben angehen, heißt die Devise.

Am Sonntag tritt die zweite Mannschaft bei der FSG Waldhessen II an (15.30 Uhr)


03.09.2018

Es geht wieder los...

Der SV Reichensachsen bleibt seinem Motto treu... "Mit der Jugend in die Zukunft"!

Wenn am kommenden Samstag die weibl. C-Jugend in der Oberliga Nord gegen die HSG Baunatal die Saison 18/19 einläutet, haben alle Teams ihre Vorbereitung abgeschlossen.
In den vergangenen Monaten wurde viel trainiert, gespielt und am Team-Spirit gearbeitet.
Neben ca. 30 Kindern bei den Minis, startet der SVR mit zwei E-Jugend-Teams, einer D-Jugend, einer C-Jugend und zwei B-Jugend-Mannschaften in die neue Saison. Dazu kommen zwei Damen-Teams.
Und auch im Trainer-Stab hat sich einiges getan:
Neben Benjamin Scheuer, ehemaliger Torwart des ETSV, der jetzt auch bei den Minis im Training zu finden ist, leitet Nico Weiß (erster FSJ-ler des SVR) und aktiver Spieler der Wanfrieder Männer-Mannschaft die C-Jugend und Christoph Fischer, aktiver Spieler der Männer-Mannschaft der HSG Datterode/Röhrda/Sontra, ist als verantwortlicher Trainer der B-Jugend jetzt neu im Trainer-Team des SV Reichensachsen. Die C-Jugend hat sich für die höchste hessische Spielklasse, die zweigeteilte Oberliga, qualifiziert. Die B-Jugend verpasste die Oberliga, konnte sich aber für die hessenweite Landesliga qualifizieren.
Dazu kommen mit Carolin Heckmann und Anna Bechthold aktive Spielerinnen der Damen-Teams, die für die E-Jugend verantwortlich sind, und Laura Heckmann und Saskia de Vos als Trainer für die D-Jugend. Iris Hohmann fungiert weiterhin als Betreuerin in der B-Jugend, Katja Lind in der C-Jugend. Birte Paasch und Nadine Faul sind neben Benjamin Scheuer für die Minis zuständig.
Also beste Voraussetzungen, um die Jugend gut auszubilden. Und das bleibt nach wie vor der Leitsatz des SV Reichensachsen. Es gilt den eigenen Nachwuchs im Verein zu halten und an die Damen-Teams heranzuführen, sodass auch in Zukunft die Eigengewächse im Damen-Bereich im Vordergrund stehen werden.


03.09.2018

Dauerkarten-Verkauf

Ab sofort stehen die Dauerkarten für die Saison 18/19 zur Verfügung. Für 38,00 € für 18 Heimspiele unserer Damen-Teams können diese erworben werden. Erstmals bieten wir eine Dauerkarte für beide Teams parallel an.


06.08.2018

Vorbereitung

Am vergangenen Samstag stand für die erste Mannschaft ein "Teambuilding-Tag" auf dem Programm. In Kleingruppen wurde die Heimat des Trainers erkundet. Dabei musste nicht nur der richtige Weg gefunden werden, auch verschiedene Aufgaben galt es zu erledigen. Bei brütender Hitze waren die Damen mit den Fahrrädern und abschließend an bzw. in der Fulda gefordert.
Bei kühlen Getränken und Gegrilltem ließ man den Tag im Garten des Trainers ausklingen.

Eine gelungene Abwechslung im Trainingsalltag!


06.08.2018

Planung der SVR-Trainingstage - 6. Auflage

So -
die 6. Auflage der SVR-Trainingstage steht in den Startlöchern. Mit neuer Rekord-Teilnehmer-Zahl von geplanten 95 Aktiven beginnt am 17.8. um 14.00 Uhr das SVR-Trainingslager. Ein sehr vielfältiges Programm hat das Trainer-Team auf die Beine gestellt.

Und auch die ein oder andere Überraschung wird dabei sein.

Heute traf sich dann die Versorgungs-Crew der Wuchtbrummen und Zwerge um Details zu besprechen.

Alle freuen sich auf ein Wiedersehen mit den Aktiven, nachdem nunmehr alle Teams wieder ins Training eingestiegen sind.


13.06.2018

Erfolgreiche Teilnahme am Werraman 2018

Wir gratulieren den Sportlern unserer Abteilung zur erfolgreichen Teilnahme am diesjährigen Werraman.
Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen alle gestarteten Athleten ins Ziel und konnten sich über ihre Leistung freuen.


07.06.2018

Heimatfest

Wir wünschen allen Reichensächsern und ihren Gästen ein schönes Heimat- und Wichtelfest 2018!


28.05.2018

Helfer-Fete mit Wanderung zum Wichtelbrunnen

Am letzten Samstag hatten unsere Frauen samt Trainer und Betreuer zum Abschluss der letzten Saison alle Mitwirkenden, Helfer und Fans zur gemeinsamen Wanderung und Grillen am Wichtelbrunnen eingeladen.
Bei bestem Wetter startete die Gruppe in Reichensachsen, um über die "sieben Brücken" und Langenhain, vorbei am Berliner Turm nach gut zwei Stunden Fußmarsch am Reichensächser Wichtelbrunnen anzukommen.
Hier wartete bereits eine reichhaltige Kaffeetafel auf die Beteiligten, bevor am Abend der Trainer selbst am Grill stand und die Gäste bewirtete.

Ein herzliches Dankeschön geht an Wolfgang und Lydia Weiner, die im Vorfeld die Tour ausgearbeitet hatten und für die notwendige Verpflegung sorgten, ebenso wie an das Team um Caro und Matthias, die uns mit einem tollen Imbiss auf halber Strecke im Wald erwarteten.


23.05.2018

Special Olympics - Nationale Spiele Kiel
Staffel

Außer unserem Unified-Handball-Team waren zwei weitere Akteure des SVR letzte Woche in Kiel bei den Special Olympics.
Lauf- und Konditionstrainer Hartmut und Spielerin im Frauen-Team Laura waren zusammen mit dem Unified-Lauf-Team unterwegs. Nachdem die Athleten Olga und Steven beide im Einzel über die 5 km und 400 m ihre Wettkämpfe absolviert hatten, stand am Donnerstag und Freitag noch die 4 x 400 m Staffel an. Im Finale am Freitag bejubelte die Staffel um die Athleten Olga und Steven zusammen mit den Partnern Jana und Laura den vierten Platz. Neue persönliche Bestzeiten über die Stadionrunde rührten auch den Trainer Hartmut.
Eine Woche mit tollen Erlebnissen zusammen mit den Athleten der Werraland-Werkstätten festigten die Kooperation.


22.05.2018

Bronze-Medaille für unser Unified-Team

In der letzten Woche fanden in Kiel die nationalen Spiele der Special Olympics statt.
Mit dabei u.a. auch unser Unified-Handball-Team, bestehend aus den Athleten der Werraland-Werkstätten und Spielerinnen der Damen bzw. der B-Jugend des SVR.
Nach vier Tagen Handball bejubelte unser Team schließlich die Bronze-Medaille.
Neben dieser standen aber außerdem viele wertvolle Erfahrungen und ein tolles Miteinander im Vordergrund.


20.05.2018

Pfingstturnier 2018 erfolgreich beendet

Zwei tolle Handball-Tage für unsere Mannschaften gehen zu Ende. Bei bestem Handball-Wetter stellten alle Teams ihr Können unter Beweis. Im Vordergrund stand jedoch für alle das Miteinander und der Spaß zum Abschluss einer langen Saison, wenngleich für die B- und C-Jugend die Saison noch mindestens zwei weitere Wochen andauern wird. Am 3.6. findet für beide Teams die nächste Quali-Runde für die Oberliga statt.

Die Ergebnisse unserer Mannschaften:
Frauen: Team 1: Platz 2
Team 2: nach der Vorrunde ausgeschieden
B-Jugend: Platz 1
C-Jugend: Platz 1 und Platz 2
D-Jugend: Platz 3
E-Jugend: Platz 2 und Platz 4
Minis: Jedes Spiel ein Erfolg! ;-)

Auch beim Beachen hatten wir zwei B-Jugend und zwei Frauen-Teams im Rennen:
B-Jugend: Platz 2 und Platz 3
Frauen: Team 1: Platz 2 im Finale
Team 2: nach der Vorrunde ausgeschieden

Wir gratulieren allen Aktiven zu den Erfolgen und wünschen jetzt gute Erholung.


30.04.2018

Bezirksliga A: SV Reichensachsen - TSV Brunslar: 36:19 (15:7)
Vizemeister


Einen deutlichen Start-Ziel-Sieg zum Ende der Saison feierten die Damen in der Bezirksliga A, was die Vizemeisterschaft bedeutete.
Nachdem man in der Vorwoche den Meistertitel in BSA verspielt hatte, waren die Frauen um Trainer Wolfgang Paasch auf Schützenhilfe von Vulkan Vogelsberg angewiesen. Doch schließlich sicherte sich BSA den Titel vor dem SVR-Team.

Trotzdem kann man auch in der zweiten Mannschaft des SV Reichensachsen mit dem Saisonverlauf zufrieden sein. Trotz kleinem Kader reichte es schließlich zum zweiten Tabellenplatz bei neun Minuspunkten. Da die erste Mannschaft nicht aufsteigen konnte, war im Vorfeld auch für die zweite der Aufstieg, sollte man Meister werden, leider nicht möglich.
Zum Abschluss präsentierte sich die Mannschaft noch einmal von guter Seite und fuhr einen souveränen Start-Ziel-Sieg ein. Alle Feldspielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen.
Erstmals im Team stand mit der 16-jährigen Maria-Chiara Nicolette eine B-Jugendliche, die auf der rechten Angriffseite ihr Können unter Beweis stellte und eine solide Partie spielte und dreimal traf.

Es spielten:
Laura Thiele (TW), Anna Bechthold (5), Isabell Wolf (3), Karolin Beyer (2), Sarah Herzog (1), Maria-Chiara Nicoletta (3), Lena Wolf (8/3), Hanna Wolf (6/1), Carolin Küch (8)


30.04.2018

BOL Frauen: SV Reichensachsen - TSV Ost-Mosheim: 23:18 (11:6)

Einen gelungenen Saisonabschluss feierten die SVR-Damen gegen das Team aus Ost-Mosheim.
Auch wenn es bis zur 18. Minute dauerte, bevor die Reichensächserinnen sich etwas vom Gegner distanzieren konnten, hatte man im gesamten Spielverlauf immer den Eindruck die Partie zu kontrollieren.
Janina Folmeg besorgte mit ihrer blitzschnellen Art für das 1:0, bevor Selina Krengel per Siebenmeter und abermals Janina Folmeg bis zur fünften Minute das 3:0 erzielte. Nach acht Spielminuten hatte der Gegner ausgeglichen. Folge von technischen Fehlern und überhasteten Aktionen des SVR. Ohne Not wurden die Bälle plötzlich reihenweise „weggeworfen“. Hierbei hatte Reichensachsen noch Glück, dass die Gäste des Öfteren an Pfosten und Latte scheiterten, oder selbst durch Fehler den SVR wieder in Ballbesitz brachten.
Doch spätestens ab der 18. Spielminute, Selina Krengel traf durch Siebenmeter zum 7:5, diktierte Reichensachsen das Geschehen. Zwei Treffer in Folge von Alina Munk, die erstmals seit sechs Wochen wieder mitwirkte, bedeuteten den 10:5 Zwischenstand in der 26. Minute.
Insbesondere in der Abwehr wurde jetzt gerackert. Arg gezeichnet von den gegnerischen Aktionen waren die beiden SVR-Kreisspielerinnen Lena Roßbach in der ersten Hälfte und Marie Sander in der zweiten Hälfte.
Beim Stand von 11:6 tauschte man die Seiten.

Reichensachsen legte vor, OMO ließ sich aber nicht weiter abschütteln. Immer wieder war das Team durch Nadia Seeger oder in dieser Phase über die Rechtsaußen Position durch Janina Blaufuß erfolgreich. Über 13:7 (36.), und 15:10 (41.), wurde die Partie in der 45. Minute nochmal enger (15:12). Doch mehr ließ Reichensachsen nicht zu. Die wiederum ganz stark aufspielende Anna-Lena Kehr, Selina Krengel und Janina Folmeg sorgten mit ihren Treffen für das 21:13 bis zur 52. Spielminute. Damit war die Partie endgültig entschieden. OMO konnte zwar zum Schluss noch etwas Ergebnis-Kosmetik betreiben, Reichensachsen war der verdiente Sieg aber nicht zu nehmen.

Durch den Sieg von Fulda in Neuhof bedeutete das Platz 3 in der Endabrechnung, punktgleich mit dem zweiten aus Fulda. Lediglich neun Minuspunkte, resultierend aus drei Unentschieden und drei Niederlagen waren innerhalb der gesamten Saison zu registrieren. Die Tabellenspitze, insbesondere Platz 2 und 3 lagen so dicht wie lange nicht zusammen. Schließlich lag Fulda aufgrund des besseren direkten Vergleichs vor Reichensachsen.
Entscheidend war die Niederlage in Fulda, unmittelbar nach dem Ausfall von Führungsspielerin Carolin Heckmann, Anfang Februar. In dieser Phase hat man gemerkt, dass das Team zunächst stark verunsichert war. Es waren die entscheidenden Partien in der Saison als Trainer Gerlich auf die schwere Verletzung von Caro Heckmann das Team bzw. die Spielweise umstellen musste. Und die junge Mannschaft hat zwei Spieltage gebraucht, um sich zu „berappeln“. Schade – ansonsten wäre mehr drin gewesen.
Danach hat die Mannschaft Charakter gezeigt, ist nochmal enger zusammengerückt und hat bewiesen, dass man zu Recht im oberen Tabellendrittel steht. Insbesondere beim Sieg in Felsberg und eine Woche später in Alsfeld als abermals Verletzungspech für Einschränkungen sorgte, überzeugte das Kollektiv. Carolin Heckmann verpasste trotz ihrer schweren Verletzung keine einzige Partie und war immer als moralische Stütze mit dabei, was zusätzliche Sicherheit gegeben haben dürfte. Bis Pfingsten wird zunächst weiter trainiert, bevor eine kurze Handball-Pause zur Regeneration genutzt werden soll und ab Mitte Juni die Vorbereitung beginnt.

Nach dem Spiel wurde ausgiebig mit allen Aktiven, Freunden, Familien und Fans gefeiert.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Kadisha Cleemann (TW), Lisa Weiner (1), Karolin Beyer, Janina Folmeg (5), Lena Roßbach (1), Lacey Brand, Selina Krengel (5/4), Alina Munk (3), Nicole Küch, Marie Sander, Anna-Lena Kehr (6), Laura Heckmann (1), Veronika Wagner (1)


26.04.2018

Vorbericht BOL Frauen: SV Reichensachsen - TSV Ost-Mosheim: Sa. 18.00 Uhr
Bezirksliga A: SV Reichensachsen - TSV Brunslar: Sa. 15.30 Uhr

Saison-Finale am Samstag in Reichensachsen

Am kommenden Samstag um 18.00 Uhr empfängt das Bezirksoberliga Team des SVR zum letzten Saisonspiel den TSV Ost-Mosheim, derzeit Tabellensechster mit 23:19 Punkten.

Nach dem Trainerwechsel von Andreas Milke zu Interimscoach Sandra Klapdor, steht in den vergangenen Partien Frank Hofmann an der Außenlinie bei den Gästen. Und diese konnten unter ihm die letzten fünf Spiele allesamt für sich entscheiden und werden daher mit ordentlich Rückenwind anreisen.
Überragende Akteurin im OMO-Team ist Nadia Seeger, die bereits 114 Treffer markierte, doch auch Janina Blaufuß (RR und RA) - 80 Treffer und Selina Berger (68 Treffer) sorgen regelmäßig für viel Torgefahr im Angriff des TSV.
Nach dem Erfolg in Alsfeld hat jedoch auch das Reichensächser Team an Sicherheit zurückgewonnen und will möglichst mit einem Sieg die Saison beenden.
Nach wie vor sind Nicole Küch und Veronika Wagner verletzt. Auch Saskia de Vos ist noch angeschlagen. Das SVR-Team muss sich erneut auf ein enges Spiel einstellen, wo ein letztes Mal die Konzentration hoch gehalten werden muss, um erfolgreich zu sein. Man muss sich auf die eigenen Stärken konzentrieren, bekannt ist, dass insbesondere die gegnerische Abwehr kompromisslos agiert.
Der dritte Tabellenplatz ist gesichert. Das Saisonziel "Aufstieg" konnte letztlich nicht realisiert werden. Im Saisonverlauf musste das Team einige Rückschläge hinnehmen, die es zunächst zu verarbeiten galt. Die jetzige Platzierung ist daher das beste was noch zu holen war.

Im Anschluss an die Partie wollen die Reichensächserinnen mit allen Fans, Familien und auch allen Jugend-Teams mit Anhang gemeinsam die Saison ausklingen lassen.

Bereits um 15.30 Uhr empfängt die zweite Mannschaft den TSV Brunslar. Ein Sieg ist Pflicht, will man noch die theoretische Chance auf die Meisterschaft wahren, dazu ist man jedoch auf Schützenhilfe des Teams aus Vogelsberg angewiesen, die die TSG BSA empfangen.

Für reichlich Spannung ist also gesorgt am letzten Spieltag in Reichensachsen.
Mit zahlreichen Fans im Rücken wollen die Reichensächserinnen die gelungene Saison beenden.


21.04.2018

BOL Frauen: TV Alsfeld - SV Reichensachsen: 29:30 (15:13)

Zwei hart erkämpfte und verdiente Punkte brachten die SVR Damen aus Lauterbach mit nach Hause.
Standen doch schon im Vorfeld die Zeichen weniger gut – Saskia de Vos und Nicole Küch gingen beide angeschlagen in die Partie - verletzte sich Mitte der ersten Halbzeit auch noch Veronika Wagner und konnte im Spielverlauf nicht mehr eingesetzt werden.
Es war die erwartete Partie zweier Teams auf Augenhöhe, wobei Reichensachsen den besseren Start erwischte und schnell mit 3:0 führte. Beim 6:6 durch die starke Louisa Bonn auf Gegnerseite waren die Gastgeberinnen aber spätestens bestens im Spiel.
Danach dann die nächste Schwächung für die Reichensächser Damen. Nachdem Lena Roßbach bereits in der 17. Spielminute die zweite (umstrittene) Zeitstrafe absitzen musste, fanden die Alsfelderinnen immer besser in die Begegnung. In der 24. Spielminute zeigte die Anzeigetafel gar 13:10. Doch die junge Reichensächser Garde gab nicht auf. Marie Sander übernahm fortan den Part von Lena Roßbach und sorgte in der Abwehrmitte zusammen mit Laura Heckmann und Anna-Lena Kehr für Stabilität. Die 17-jährige Selina Krengel bestach durch Nervenstärke, sie versenkte alle Siebenmeter eiskalt. Und Laura Heckmann zeigte auch im Angriff eine ganz starke Partie.
Vier ihrer blitzsauberen Rückraum-Treffer gelangen in der ersten Halbzeit, drei weitere sollten folgen. So ging man mit einem knappen zwei Tore Rückstand in die Kabinen.

Selina Krengel wiederum per Siebenmeter und Janina Folmeg sorgten zu Beginn der zweiten Hälfte für die nächsten Treffer auf SVR Seite (16:15); (32.). Dann kam die ganz starke Phase von Anna-Lena Kehr. Immer wieder bestens freigespielt, traf sie nach Belieben von Rechtsaußen. Lacey Brand sorgte für eine kurzzeitige Verschnaufpause auf SVR-Seite, als sie zum 21:24 traf (49.). Diese Führung währte aber nicht allzu lange. 26:27 hieß es, als die Alsfelderin Lisa Rüdiger per Siebenmeter erfolgreich war. Und auch den Ausgleichstreffer zum 28:28 besorgte dieselbe wieder vom Punkt aus. (58.). Die letzten zwei Minuten boten dann Spannung pur. Scheinbar fruchtete die Ansprache von Matthias Gerlich, der im richtigen Moment die grüne Karte legte. Anna-Lena Kehr sorgte für das 28:29, prompt folgte der Ausgleich, wiederum war Hannah Rohn aus der zweiten Reihe erfolgreich (59.47). Den Siegtreffer markierte erneut Anna-Lena Kehr, die ihre herausragende Leistung an diesem Tag krönte – 9 Treffer bei 9 Versuchen.

Fazit:
Die Reichensächserinnen bewiesen einmal mehr Kampfkraft bis zum Schlusspfiff. Von Rückschlägen hat man sich heute nicht aus der Ruhe bringen lassen.
Janina Folmeg spielte in der Mitte eine solide Partie, einzig eine kurze Verschnaufpause war für sie möglich, doch zeigte sich, dass ein „normaler“ Einsatz von Nicole Küch nicht möglich war.
Anna-Lena Kehr und Laura Heckmann bestachen über die gesamte Spielzeit in Abwehr und Angriff.
Eine tolle Teamleistung sorgte insgesamt für einen knappen Sieg.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Kadisha Cleemann (TW), Lisa Weiner, Karolin Beyer, Janina Folmeg (4), Lena Roßbach (2), Lacey Brand (2), Selina Krengel (5/5), Nicole Küch (1), Marie Sander, Anna-Lena Kehr (9), Laura Heckmann (7), Veronika Wagner


19.04.2018

Vorbericht BOL Frauen: TV Alsfeld - SV Reichensachsen: Sa. 16.00 Uhr

Am vorletzten Spieltag der Saison tritt der SV Reichensachsen gegen den TV Alsfeld an.
Die Partie wird in der Sporthalle in Lauterbach ausgetragen, Anpfiff ist um 16.00 Uhr.

Die Alsfelderinnen belegen derzeit den 6. Tabellenplatz mit 21:19 Punkten. Das Team um Trainer Matthias Gerlich erwartet ein Spiel auf Augenhöhe. Alsfeld verfügt über ähnliche Spielanlagen wie Reichensachsen, eine junge dynamische Mannschaft, die insbesondere zu Hause schwer zu schlagen ist. Mit Lisa Rüdiger in den Reihen steht die treffsicherste Siebenmeterschützin der Liga, und zudem auch eine der besten Schützinnen insgesamt, im Alsfelder Team. Allein 123 der 471 erzielten Treffer gehen auf ihr Konto. Die Spitzenteams aus Hersfeld und Fulda hatte Alsfeld kürzlich jeweils am Rande einer Niederlage, verlor schließlich aber nur ganz knapp mit zwei bzw. einem Tor.

Reichensachsen kann ohne Druck aufspielen. Der dritte Tabellenplatz ist mittlerweile sicher.
Hoffen tut man im SVR Lager, dass Saskia de Vos und Nicole Küch wieder einsatzfähig sein werden, beide verletzten sich bei der letzten Begegnung in Felsberg und konnten unter der Woche nicht mittrainieren.
Ziel ist es, an die Abwehrleistung, wie gegen Böddiger gezeigt, anzuknüpfen und endlich die Chancenverwertung zu verbessern. Dazu muss alles passen, jedoch hat der SVR nichts zu verlieren und will nochmals punkten.

Die zweite Mannschaft reist zum Spitzenspiel nach Bad Sooden-Allendorf. Anpfiff ist um 14.45 Uhr


16.04.2018

BOL Frauen: TSV Eintr. Böddiger II - SV Reichensachsen: 17:20 (12:10)

Das Spiel war noch nicht angepfiffen, da verletze sich Saskia, die Torfrau des SVR, beim Aufwärmen. Das hatte zur Folge dass die zweite Torfrau, das gesamte Spiel das Tor hüten musste. In der ersten Hälfte klappte das leider nicht so gut, ab der Zweiten ging es dann besser und beim 16:18 hielt Kadisha zwei wichtige Bälle, so dass der Abstand nicht mehr geringer wurde.
Auch die Mannschaft hatte in der ersten Hälfte Schwierigkeiten zu ihrem Spiel zu finden, mit 16 Fehlwürfen und Technischen Fehlern machten sie einen schwachen Gegner stark. Leider schafften es die SVR Frauen auch nicht dem Gegner ihr schnelles Spiel aufzudrücken, so dass das Spiel mit sehr langen Angriffen dahindümpelte.
Ab der 40. Spielminute ging es dann für die Gäste bergauf. Die Reichensächserinnen fanden endlich zu ihrem Spiel. Mit drei erfolgreichen Kontern und konzentriertem Angriffsspiel wurde der Weg für den Sieg bereitet. In den letzten Minuten schaffte es der SVR sogar in doppelter Unterzahl kein Gegentor zuzulassen.
Lena Roßbach die ein starkes Spiel in der Abwehr zeigte, ließ über die Mitte keine Tore zu. Veronika Wagner machte ihr stärkstes Spiel in dieser Saison und konnte sieben Tore zum Sieg beisteuern.
Wieder einmal mehr zeigt sich, dass die SVR Frauen durch die konditionelle Überlegenheit auch in der Schlussphase Spiele gewinnen können.
SVR: Kadisha Cleemann, Saskia de Voss, Lisa Weiner, Karolin Beyer 2, Janina Folmeg 2,
Lena Roßbach 1, Lacey Brand, Selina Krengel 2, Nicole Küch 2, Marie Sander, Anna-Lena Kehr 1,
Laura Heckmann 3, Veronika Wagner 7/3


13.04.2018

Vorbericht BOL: TSV Eintr. Böddiger II - SV Reichensachsen: Sa. 18.00 Uhr

Am morgigen Samstag treffen die Damen des SV Reichensachsen (29:9 Punkte), derzeit dritter, auf Tabellennachbarn TSV Eintracht Böddiger II (25:13 Punkte), Tabellenvierter.

Man darf gespannt sein, in welcher Besetzung die Gastgeberinnen dieses Mal auftreten.
Waren doch im Hinspiel gleich fünf Spielerinnen aus dem Oberliga-Team dabei, darunter mit Rückraumspielerin Anne Kühlborn eine der besten Torschützinnen der Oberliga (106 Treffer in der Oberliga), sowie Katja Frommann, die mittlerweile wieder als Stammtorhüterin im OL Team steht.
Daraufhin war für den SVR an diesem Tag nichts zu holen.
Die erste Mannschaft der Eintracht spielt zeitgleich in Hüttenberg.
Will Reichensachsen das Spiel zu seinen Gunsten entscheiden, muss in der Offensive wieder zielstrebiger als am letzten Wochenende agiert werden. Zuviele Fehlversuche und Mängel in der Vorwärtsbewegung waren da zu verzeichnen. Aber die Partie ist abgehakt, nach vorne schauen heißt die Devise, um schließlich den dritten Platz in der Endabrechnung abzusichern.


Um 16.00 Uhr trifft die zweite Mannschaft des SVR um Trainer Wolfgang Paasch auf das Team der HSG Vulkan Vogelsberg. Mit einem Sieg in Lauterbach würde man einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft in der Bezirksliga A machen, was ein toller Erfolg für das junge Team wäre.


07.04.2018

BOL Frauen: HSG Werra WHO 09 - SV Reichensachsen: 12:21 (3:9)

Auch wenn die Begegnung entgegen dem Spiel vor drei Wochen nicht ganz so einseitig verlief, war es letztlich doch ein verdienter und deutlicher Sieg am späten Freitagabend, den die Reichensächserinnen mit nach Hause nahmen.

Insbesondere die Abwehr präsentierte sich gut, drei Gegentore in einer Halbzeit sprechen eine eigene Sprache. Was jedoch wieder mal als Manko zu werten war, war die Chancenverwertung. Klarste Torchancen wurden nicht verwertet, bzw. die Lücken in der gegnerischen Abwehr zu selten genutzt. 21 Fehlwürfe wurden schließlich verzeichnet. Davon konnten die Gastgeberinnen jedoch nicht profitieren.
Die stärkste Phase des SVR war unmittelbar nach Beginn der zweiten Halbzeit, wo innerhalb von sechs Spielminuten fünf Treffer erzielt wurden, jedoch folgte danach prompt die schwächste Phase, wo die Gastgeberinnen ihrerseits einen 5:2 Lauf hinlegten.
Trotzdem dominierten die SVR-Damen das Geschehen und die Partie wurde letztlich deutlich gewonnen. Positive Randerscheinung: Alle Feldspielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen!


Am nächsten Samstag reist der SVR zum Tabellenvierten nach Böddiger, wo das Team sich verbessert präsentieren will.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Kadisha Cleemann (TW), Lisa Weiner (4), Karolin Beyer (1), Janina Folmeg (3), Lena Roßbach (2), Selina Krengel (2/1), Nicole Küch (2), Anna-Lena Kehr (2), Laura Heckmann (3), Veronika Wagner 2/2


26.03.2018

Lauf "Rund um die Leuchtberge"

Zusammen mit Steven und Olga vom Team der Werraland-Werkstätten nutzten Laura und unsere ehemalige Spielerin Tamara das spielfreie Wochenende um beim Eschweger Volkslauf "Rund um die Leuchtberge" teilzunehmen.
Bei herrlichem Wetter starteten alle über die Strecke von 5 km und strahlten danach um die Wette. Laura Heckmann siegte gar in ihrer Wertungsklasse, Tamara belegte den dritten Rang.


21.03.2018

Alles Gute

Zur heutigen Kreuzband-Operation wünschen wir unserer Nr. 4 Carolin Heckmann alles Gute und baldige Genesung.

Nicht vergessen: Die Vorbereitung kommt ;-)


19.03.2018

BOL Frauen: SV Reichensachsen - HSG Werra WHO 09: 32:13 (15:6)

Einen souveränen Start-Ziel sieg feierten die SVR-Damen im vorletzten Heimspiel der Saison.
Lediglich bis zur 7. Minute waren die Gäste in Schlagdistanz (4:2), danach zog der SVR mit Tempohandball davon.
Über 8:3 (14.) und 12:4 (23.) war bereits beim Pausenpfiff die Vorentscheidung gefallen (15:6).
Die Abwehr stand sicher, und Saskia de Vos leitete zahlreiche Tempogegenstöße mit genauen Pässen ein. Nicole Küch, Lisa Weiner und Janina Folmeg waren dankbare Abnehmer und waren kaum zu stoppen. Trainer Matthias Gerlich nutzte die Partie, um verschiedene Varianten auszutesten.
Veronika Wagner war ab Mitte der ersten Hälfte auf der linken Rückraumposition und am Siebenmeterpunkt gefordert. Lena Roßbach, sonst Säule in der Abwehr und Kreisspielerin, überließ diese Aufgabe fortan Laura Heckmann, bzw. Marie Sander. Janina Folmeg wechselte für Nicole Küch auf die Spielmacher-Position. Auch Kadisha Cleemann bot in der zweiten Halbzeit einen stabilen Rückhalt zwischen den Pfosten.
Letztlich konnte der SVR konsequent nachlegen. 20:7 zeigte die Anzeigetafel in Minute 40. Christiane Eichhorn und Emily Mayr waren die erfolgreichsten Torschützen auf Seite der Gäste mit jeweils fünf Treffern.
Am Ende stand ein verdienter 32:13 Sieg für die SVR-Damen zu Buche.
Das „Rückspiel“ gegen diesen Gegner findet bereits am 6.4. um 20.00 Uhr in Obersuhl statt.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Kadisha Cleemann (TW), Lisa Weiner (9), Janina Folmeg (6), Lena Roßbach, Lacey Brand, Selina Krengel (2/1), Alina Munk (1), Nicole Küch (5), Marie Sander (1), Anna-Lena Kehr, Laura Heckmann (2), Veronika Wagner (6/2)


15.03.2018

Vorbericht BOL Frauen: SV Reichensachsen - HSG Werra WHO 09: So. 16.30 Uhr

Zum vorletzten Heimspiel der Saison empfangen die SVR-Damen am kommenden Sonntag um 16.30 Uhr das Team der HSG Werra WHO 09.

Die Gäste belegen derzeit den 11. Tabellenplatz mit 4:30 Punkten.
Beide Punkten wurden in den letzten vier Wochen erspielt. Zuletzt stand eine knappe Niederlage gegen die Oberliga-Reserve von Böddiger. Grund genug also für den SVR, die Partie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. In dieser Saison traf das Team von Matthias Gerlich noch nicht auf die Spielerinnen um Trainer Sebastian Jaschinski. Die Begegnung der Hinrunde musste seinerzeit wegen der stattfindenden Handball WM der Frauen verschoben werden, sodass man jetzt das Spiel der Rückrunde austrägt, bevor am Freitag, 6. April um 20.00 Uhr in Heringen das Hinrundenspiel ausgetragen wird.
Alles überragende Akteurin auf Seiten der Gäste ist die im linken Rückraum und teilweise auf der Mitte agierende Lisa-Marie Trender, die bereits 91 Treffer in der Saison markierte. Bekannt aus den Vorjahren ist, dass man versuchen muss dem Spiel das eigene Tempo aufzudrücken. Die Abwehr gilt als körperbetont. Für Reichensachsen muss es heißen, den Ball in der Defensive zu erkämpfen und mit dem gewohnten Tempo zum Erfolg zu kommen.

Gegenüber der Vorwoche haben Karolin Beyer und Janina Folmeg ihre Grippe überstanden.
Auch Alina Munk wird nach derzeitigem Stand wieder im Kader stehen.


Am Samstag um 18.30 Uhr trifft die zweite Mannschaft des SVR als Tabellenführer auf den Siebtplatzierten Zimmersrode.
Am selben Tag um 14.00 Uhr empfängt die C-Jugend zum Endspiel um den Bezirksmeistertitel die JSG Schlitz, um 16.30 Uhr kommt es zum Spitzenspiel in der Landesliga der B-Jugend zwischen dem Tabellenersten aus Baunatal und dem schon feststehenden Vizemeister der Landesliga, den SV Reichensachsen.

Bevor am Sonntag nachmittag dann die erste Frauen-Mannschaft den Abschluss eines ereignisreichen Handball-Wochenendes bildet, findet vormittags ab 9.30 Uhr das Mini-Turnier in der Reichensächser Halle statt.


12.03.2018

BOL Frauen: HSG Landeck/Hauneck - SV Reichensachsen: 22:24 (9:11)

Mit dem unbedingten Willen zum Erfolg hat der SVR in Hersfeld die Gastgeberinnen letztlich verdient, wenngleich knapp, besiegt.
Mit weniger Fehlern hätte der Sack schon in der ersten Halbzeit zugemacht werden können, so stand nach 30 Minuten nur eine knappe zwei Tore Führung zu Buche.
Laura Heckmann sorgte zu Beginn mit zwei Treffern für das 2:0 für ihr Team, bevor die HSG bis zur sechsten Spielminute ausgleichen konnte. Fortan entwickelte sich ein Spiel beider Seiten auf Augenhöhe. Erst fünf Minuten vor Ende der ersten Halbzeit konnte Reichensachsen durch Treffer von Selina Krengel und Veronika Wagner die besagte zwei Tore Führung wieder herzustellen.
Drei starke Minuten unmittelbar zu Beginn der zweiten Hälfte mit Treffern von Selina Krengel, Nicole Küch (2) und Lisa Weiner sorgten für den 10:15 Zwischenstand in Minute 33.
Statt jetzt konsequent das Tempo weiter anzuziehen und nachzulegen, brachte Reichensachsen die Heimmannschaft durch Fehlwürfe und technische Fehler wieder ins Spiel. 15:17 hieß es in Minute 45. Jetzt übernahm die 17-jährige Selina Krengel Verantwortung. Vier Treffer von ihr und einer von Anna-Lena Kehr sorgten für das 18:22, und der SVR wähnte sich neun Minuten vor Schluss auf der Siegerstraße. Doch weit gefehlt. Landeck schlug zurück. Drei Treffer in Folge, wo die Abwehr des SVR keinen Zugriff auf die Gegenspielerinnen bekam, sorgten plötzlich für das 21:22 (53.).
Doch wieder war es Selina Krengel, die mit ihren Treffern neun und zehn an diesem Tag den Sieg für Reichensachsen perfekt machte.

Fazit:
Leider waren unter dem Strich wieder zu viele Fehlwürfe und technische Fehler zu verzeichnen, um das Spiel früher für sich zu entscheiden. Jedoch zeigten die Reichensächerinnen Charakter, und auch in kritischen Spielphasen gelingt es mehr und mehr seit dem Fehlen der Führungsspielerin Carolin Heckmann, die Nerven zu bewahren. Nicole Küch überzeugte auf der Spielmacherposition, Lena Roßbach bewies einmal mehr ihre Abwehrstärke, und mit Selina Krengel sprang eine Nachwuchsspielerin in die Bresche, die Hoffnung für die Zukunft macht. Saskia de Vos bot den nötigen Rückhalt.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Kadisha Cleemann (TW), Lisa Weiner (1), Lena Roßbach, Lacey Brand, Selina Krengel (10/4), Nicole Küch (5), Marie Sander (1), Anna-Lena Kehr (1), Laura Heckmann (4/1), Veronika Wagner (2)


09.03.2018

Vorbericht BOL Frauen: HSG Landeck/Hauneck - SV Reichensachsen: So. 17.00 Uhr

Am kommenden Sonntag reisen die Damen des SV Reichensachsen nach Hersfeld zur Begegnung gegen den derzeit neuntplatzierten Landeck/Hauneck.
Mittlerweile fungiert Hans-Georg Bock als Mannschaftsverantwortlicher bei der HSG. Unter ihm wurde u.a. die Partie gegen Datterode/Röhrda gewonnen, gegen Böddiger musste sich das Team nur knapp geschlagen geben, nach Führung zur Halbzeit.
Mit Lena Aumann, die bisher schon 79 Treffer erzielte, sowie Meike Thomas (57) und Ramona Schmidt (51) erwartet den SVR eine körperlich starke Mannschaft, die es zu schlagen gilt.
Da die A-Jugend am Tag zuvor spielt, wird sicher auch der erfolgreiche Nachwuchs der Landecker zum Einsatz kommen.

Reichensachsen muss aufgrund körperlicher Unterlegenheit erneut versuchen über die eigene Schnelligkeit und Konter zum Torerfolg zu kommen. Das war auch in den letzten beiden Partien der Schlüssel zum Erfolg. Unterschätzen wird man Landeck in keinem Fall, siehe die Ergebnisse der Gastgeberinnen gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel.

Abfahrt um 15.15 Uhr am Parkplatz vor der Schule.

Die zweite Mannschaft empfängt um 17.00 Uhr zu Hause das Team der TUSPO Ziegenhain und freut sich über Unterstützung.


06.03.2018

BOL Frauen: SV Reichensachsen - TV Jahn Neuhof: 33:13 (16:7)

Einen deutlichen Heimsieg verbuchten die SVR-Damen am letzten Spieltag.
Endlich bot das Team mal wieder den eigentlich gewohnten Tempohandball. Auch wenn die Gäste aus Neuhof zunächst mit zwei Treffern in Folge in Führung gingen, übernahm Reichensachsen fortan Regie. Zwei schnelle Treffer durch Nicole Küch und der Führungstreffer durch Lena Roßbach, bedeuteten das 3:2 in der dritten Spielminute.
Bis Mitte der ersten Hälfte blieb Neuhof in Schlagdistanz, danach folgte besagter Tempohandball des SVR, wobei insbesondere Nicole Küch und später auch Janina Folmeg groß aufspielten.
Beim Stand von 16:7 ging es in die Kabinen.
Laura Heckmann sorgte per Siebenmeter für die erste 10 Tore-Führung (17:7), direkt nach Wiederanpfiff. Und fortan konnte der SVR konsequent nachlegen. Alina Munk und Selina Krengel wirbelten auf der rechten Seite. Nicole Küch und Janina Folmeg bestachen durch konsequenten Erfolg im schnellen Spiel nach vorne. Auch konditionell hatten die ersatzgeschwächt angereisten Gäste nichts mehr entgegenzusetzen, sodass schließlich ein auch in dieser Höhe verdienter 33:13 Heimsieg zu Buche stand.

Fazit:
Der kurzfristige Ausfall von Lisa Weiner und Anna-Lena Kehr konnte trotz über eine tolle Team-Leistung kompensiert werden. Auch von den Außen-Positionen strahlte der SVR-Torgefahr aus. Das macht Mut für die kommenden Aufgaben.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Kadisha Cleemann (TW), Karolin Beyer, Janina Folmeg (8), Lena Roßbach (1), Lacey Brand (3), Selina Krengel (2/1), Alina Munk (5/1), Nicole Küch (11), Marie Sander, Laura Heckmann (3/1), Veronika Wagner


03.03.2018

Vorbericht BOL Frauen: SV Reichensachsen - TV Jahn Neuhof (So. 16.30)
Heimspieltag für beide Frauen-Teams

Am morgigen Sonntag empfängt der SV Reichensachsen (4.) den Tabellensechsten aus Neuhof.
Neuhof weist derzeit 18:14 Punkte aus, bei einem Torverhältnis von 325:310.
Beachtenswert ist auch der Sieg der Neuhofer Anfang Februar gegen den Tabellendritten aus Böddiger. Miriam Benkner, meist auf der linken Rückraumposition agierend, zählt zu den besten Torschützinnen der Liga mit schon 70 erzielten Treffern. Dazu kommen mit Leonie Brunner (63) und Antonia Kulla (61) sichere Konterspezialistinnen auf den Außenpositionen.
Das Hinspiel entschied der SVR im November deutlich zu seinen Gunsten. Allerdings hatte man zunächst Probleme den Rückraum um besagte Miriam Benkner in den Griff zu bekommen.
Die Abwehr der Gäste agiert sehr stabil, Beleg dafür sind 19 Gegentreffer pro Spiel.

Reichensachsen will an die Leistung der zweiten Halbzeit in Hünfeld anknüpfen und mit den eigenen Fans im Rücken, das Spiel erfolgreich gestalten.
Allerdings ist erneut Improvisation gefragt. Auch in Reichensachsen ist die Krankheitswelle angekommen ):-!

Bereits um 14.00 Uhr kommt es zum Spitzenspiel in der Bezirksliga A, wo der SVR als Tabellenzweiter den Primus der Liga, den TSV Grebenhain, empfängt.

Ein spannender Handballnachmittag ist also in der Reichensächser Sporthalle garantiert, haben doch beide Reichensächser Frauen-Teams letztes Wochenende zurück in die Erfolgsspur gefunden.

ACHTUNG:
Krankheitsbedingt hat der Homberger HC das Spiel der weibl. D-Jugend um 12.00 Uhr abgesagt.
Auch das Spiel der Landesliga B-Jugend in Bruchköbel kann heute aufgrund Krankheit unserer Spielerinnen nicht stattfinden und wurde auf den 13.3. verlegt.


25.02.2018

BOL Frauen: Hünfelder SV - SV Reichensachsen: 17:27 (10:11)

Eine gute Viertelstunde dauerte es, bevor der SV Reichensachsen seine reichlich angesammelte Unsicherheit ablegen konnte und zunächst zumindest ansatzweise zeigte, dass man das Handballspielen nicht verlernt hat.
Mit dem Treffer von Nicole Küch zum 7:7 in Minute 16 egalisierten die Gäste erstmals, zuvor war man einem Rückstand bis zu drei Toren hinterhergelaufen.
Mit zunehmender Spieldauer gelang es dann das Ruder herumzureißen. Zwei Treffer in Folge von Laura Heckmann zum 7:8 und 7:9 (20.) sorgten erstmals zu kurzem Aufatmen. Wobei auch im Vorfeld zahlreiche Chancen da waren, aber eben ungenutzt blieben. Selina Krengel und auch Laura Heckmann scheiterten mehrfach an Pfosten und Latte, frei Würfe fanden nicht den Weg ins Tor.
So war der Hünfelder SV bis zur Halbzeit in Schlagdistanz (10:11).

Scheinbar fand Trainer Matthias Gerlich die richtigen Worte in der Halbzeitansprache. Selina Krengel gelang es den Hebel endgültig umzulegen. Ballgewinne in der Abwehr wurden schnell zu Kontertoren genutzt. Lisa Weiner von links, Anna-Lena Kehr und Selina Krengel von rechts sorgten abwechselnd für Treffer. Beim 11:19 in der 43. Spielminute war das Spiel zugunsten des SVR gekippt.
Mit zunehmender Spieldauer stabilisierte sich auch die Abwehr. Mit Janina Folmeg auf Linksaußen und Alina Munk kehrten zwei Spielerinnen in den Kader zurück, die wieder Spielpraxis sammeln konnten und auch für Torgefahr sorgten.
Auch die Kreisanspiele konnten verbessert werden, sodass mit dem Treffer von Lena Roßbach nach Anspiel von Laura Heckmann in der 55. Spielminute beim 15:24 die Entscheidung endgültig gefallen war.
Alina Munk und Lacey Brand gelangen die Schlusstreffer des Tages zu einem versöhnlichen 17:27.

Fazit:
Nachdem im Abschluss-Training Anna-Lena Kehr umgeknickt war und neben der angeschlagenen Marie Sander, zusätzlich zur Langzeit-Verletzten Carolin Heckmann, auch noch auszufallen drohte, schien die Unsicherheit im Team zunächst ihren Höhepunkt zu erreichen.
Doch glücklicherweise konnte Anna-Lena Kehr doch noch eingesetzt werden, ein wichtiger Faktor in der Abwehr, und auch der Rest des Teams fand mit zunehmender Spieldauer ins Geschehen.
Insbesondere das Konterspiel konnte im zweiten Abschnitt endlich wieder aufgezogen werden, und auch die Chancen wurden wieder besser genutzt.
Jetzt heißt es durchatmen und sich in den kommenden Wochen auf die eigenen Stärken besinnen.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Kadisha Cleemann (TW), Lisa Weiner (3), Karolin Beyer (1), Janina Folmeg (2), Lena Roßbach (2), Lacey Brand (1), Selina Krengel (4/2), Alina Munk (2/1), Nicole Küch (5), Marie Sander (1), Anna-Lena Kehr (1), Laura Heckmann (5/3), Veronika Wagner


22.02.2018

Vorbericht BOL Frauen: Hünfelder SV - SV Reichensachsen: Sa. 14.30 Uhr

Am Samstag um 14.30 Uhr trifft die erste Mannschaft des SV Reichensachsen in Hünfeld auf den derzeit Tabellenelften Hünfelder SV.

Udo Steinmüller hat mittlerweile das Traineramt bei den Hünfelderinnen von Wencke Schneider übernommen. Auch wenn das Team mit derzeit vier Pluspunkten den vorletzten Tabellenplatz belegt, wird der SVR die Mannschaft nicht unterschätzen, agierte man doch selbst in den letzten Partien eher verunsichert und musste Federn lassen. Nachdem das Thema Aufstieg aufgrund der vergangenen Niederlagen erledigt ist, will das junge Team die kommenden Partien wieder besser gestalten. Die Mannschaft kann befreit aufspielen und sollte versuchen neues Selbstvertrauen zu tanken, wenngleich man sich bewusst ist, dass man in Hünfeld schon öfter schwer zu kämpfen hatte. Sich auf die eigenen Stärken konzentrieren und den sicheren Abschluss suchen, muss daher die Devise heißen, um wieder in die Erfolgsspur zu finden.





16.02.2018

Vorbericht BOL Frauen: SV Reichensachsen - ESG Datterode/Röhrda: So. 16.30 Uhr
Doppel-Derby

Derbyzeit heißt die Devise an diesem Sonntag in der Reichensächser Sporthalle.
Nachdem um 14.00 Uhr in der Bezirksliga A die zweite Mannschaft des SVR das Team der HSG Jestädt/Grebendorf empfängt, ist um 16.30 Uhr die ESG Datterode/Röhrda in der Bezirksoberliga beim SVR I zu Gast.

BOL: SV Reichensachsen - ESG Datterode/Röhrda
Der derzeit Tabellenvierte SVR empfängt die direkt dahinter platzierten Damen aus dem Ringgau. Reichensachsen weist derzeit 19:7 Punkte auf, die ESG 18:10 Punkte.

Nach zuletzt zwei nicht so guten Spielen (mit Ausnahme der Schluss-Viertelstunde im Spitzenspiel gegen den TV Hersfeld) gilt es für die Reichensächserinnen zu alter Sicherheit zurückzufinden.
Gegen die körperlich überlegenen Ringgauerinnen muss der Fokus darauf liegen, in der Abwehr sicher und kompakt zu stehen, um den Gegner nicht zum Abschluss kommen zu lassen und dann über Gegenstöße zum Torerfolg zu kommen. Hierzu fordert Trainer Matthias mehr Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. Die Angriffe werden gut gespielt, das Team belohnt sich aber nicht mit dem abschließenden Treffer.
Wichtig wird außerdem sein, die gefährlichen Rückraum-Akteurinnen Szilvia Blackert und Julia Karges rechtzeitig zu attackieren. Beide gehören zu den erfolgreichsten Torschützinnen der Liga.

Einige Spielerinnen des SVR laborieren derzeit an Grippe-Viren, sodass noch nicht feststeht, wer tatsächlich auflaufen kann. Nach der Niederlage in Fulda kann Reichensachsen prinzipiell befreit aufspielen, man hat nichts mehr zu verlieren. Das junge Team hat an der Kompensierung der Ereignisse der letzten Wochen gearbeitet und will zurück in die Erfolgsspur.

Reichensachsen freut sich auf Derbystimmung in der eigenen Halle.


04.02.2018

BOL Frauen: FSG Fulda/Petersberg - SV Reichensachsen: 29:20 (13:7)
Gebrauchter Tag

Einen gebrauchten Tag erwischte das Team des SVR bei der Begegnung gegen den Tabellenzweiten in Fulda.
Nach einem komplett verkorksten Beginn, wo erst in der neunten Spielminute der erste Treffer für Reichensachsen durch Alina Munk fiel (3:1), war auch in der Folge vollkommene Verunsicherung des Teams zu spüren. Lediglich Saskia de Vos hielt mit ihren Paraden im ersten Abschnitt den SVR phasenweise im Spiel. Gegen einen keineswegs überragenden Gegner war so zum Schluss eine deutliche Niederlage zu verzeichnen.
Über 3:1 (9.) und 8:2 (19.) nahm das Drama seinen Lauf. Lena Roßbach verkürzte in Minute 22. auf 8:4, sodass kurzzeitig Hoffnung aufkeimte. Doch legte Fulda bis zur Pause weiter nach, wobei das Team von den zahlreichen Fehlern und Fehlwürfen des SVR profitierte und über Gegenstöße zum Erfolg kam. Lediglich die Abwehr präsentierte sich im ersten Abschnitt noch ansatzweise in Normalform. Doch die Fuldaerinnen hatten immer die passende Antwort. Insbesondere über die starke Rechtsaußen Hannah Bruhn (8 Treffer) und die wurfgewaltige Rückraumakteurin Lea Göbel kam man immer wieder zum Erfolg.

Auch die Pausenansprache brachte keine Wende. Reichensachsen agierte weiter fahrig.
Fulda zog konsequent davon.
Lediglich Selina Krengel strahlte Torgefahr aus, auch vom Siebenmeterpunkt übernahm sie Verantwortung. Weitere Zwischenstände 17:8 - (40)., 24:13 (50.), 28:19 (55.) waren die Stationen zur Niederlage.

Fazit:
Abhaken. Fehlende Körpersprache, viele Fehler und komplette Verunsicherung führten zu diesem Ergebnis. Es bleiben zwei Wochen bis zur nächsten Begegnung, um zu alten Tugenden zurückzufinden.

Es spielten:
Kadisha Cleemann, Laura Thiele, Saskia de Vos (TW),
Lisa Weiner (2), Karolin Beyer (1), Lena Roßbach (2), Lacey Brand (1), Selina Krengel (6/3), Alina Munk (1), Nicole Küch (2), Anna-Lena Kehr (1), Laura Heckmann, Veronika Wagner (4)


02.02.2018

Vorbericht BOL Frauen: FSG Fulda/Petersberg - SV Reichensachsen: Sa. 19.30 Uhr

Nach dem Spitzenspiel ist vor dem Spitzenspiel -
so heißt es im SVR-Lager in diesen Wochen.
Am kommenden Samstag tritt die Mannschaft von Matthias Gerlich zur späten Anwurfzeit um 19.30 Uhr beim Tabellenzweiten, der FSG Fulda/Petersberg an.
Fulda weist genau wie Reichensachsen derzeit fünf Minuspunkte auf, hat aber ein Spiel mehr und ist daher vor dem SVR platziert. Die Domstädterinnen verfügen mit Abstand über den besten Angriff der Liga. Durchschnittlich 32 Tore pro Spiel wurden bisher erzielt.
Dabei haben die Gastgeberinnen mit Lea Göbel die beste Torschützin der Liga in ihren Reihen. Sie führt die Torschützenliste der Liga mit bereits 93 erzielten Treffern an. Aber auch Helen Fleiter (54) und Stella Wild (47) beeindrucken mit hoher Trefferquote. Dazu kommt mit Hannah Scherdin eine Spielerin die immer wieder über einfache Tore aus dem Rückraum zum Erfolg kommt.

Schnelles und konsequentes Rückzugsverhalten muss also gewährt sein, will man in Fulda nicht unter die Räder kommen. Technische Fehler, bzw. Ballverluste werden durch die pfeilschnellen Akteurinnen der Fuldaer rigoros bestraft.
Das Hinspiel endete unentschieden 27:27.

Es steht also eine weitere schwere Aufgabe vor den Spielerinnen des SVR.
Bleibt abzuwarten, ob man die Begegnung des letzten Wochenendes abgehakt und "verdaut" hat. Es gilt erneut alle Tugenden zu mobilisieren, mit viel Kampf und Herzblut wird das SVR-Team versuchen, die Punkte zu entführen.

Treffpunkt: 16.30 Uhr am Parkplatz vor der Schule


30.01.2018

BOL Frauen: SV Reichensachsen - TV Hersfeld: 23:23 (7:12)
Herzschlag-Finale

Erneut teilten sich der SVR und die Gäste vom TV Hersfeld beim zweiten Aufeinandertreffen in der Saison die Punkte. Und auch der Spielverlauf glich phasenweise dem im Hinspiel im September.

Von Beginn an entwickelte sich ein sehr körperbetontes Spiel. Schon nach 46 gespielten Sekunden wurde die erste Verwarnung gegen Anna-Lena Hoffelner ausgesprochen, Laura Heckmann musste bereits in der vierten Spielminute die erste Zeitstrafe absitzen. Insbesondere in der Anfangsphase kamen die Hersfelderinnen in erster Linie über Siebenmeter zum Torerfolg.
Verwandelten diese ihre Chancen und gingen in der Folge in Führung, war es auf der Gegenseite Iris Otterbein im Tor des TVH die den Kasten förmlich vernagelte.
Vier verworfene Siebenmeter in der ersten Halbzeit sorgten dafür, dass der SVR beim Stand von 7:12 das Nachsehen hatte und in die Pause ging.

Lena Roßbach sorgte in der 31. Spielminute für das 8:12, Treffer von Lisa Weiner und Caro Heckmann bedeuteten den 10:13 Zwischenstand (34.). Die eingewechselte Katharina Hüter beim TVH erzielte das zwischenzeitliche 11:16 (40.). Und endlich konnte auch der SVR einen zugesprochenen Siebenmeter direkt verwandeln. Dank Selina Krengel wurde das 12:16 markiert.
Beim Stand von 12:19 (43), nach weiterem Treffer von Hüter schien die Vorentscheidung gefallen.
Matthias Gerlich nahm die Auszeit.
Und dann bewies Alina Munk ihre Qualitäten. Weitere Treffer von ihr ließen den Vorsprung der Gäste zumindest nicht anwachsen. Wiederum legte Hüter nach 14:21 (49.).
Doch der SVR zeigte Moral. Mit unbändigem Kampfgeist und der sich steigernden Saskia de Vos im Tor kam man ins Spiel zurück. Je zwei Treffer von Nicole Küch und Laura Heckmann und alles war wieder offen (18:21) – 53..
In der hektischen Schlussphase hatte Reichensachsen dann den längeren Atem. Insbesondere Youngster Karolin Beyer sorgte auf Linksaußen für Torgefahr. In der 58 . Minute sorgte sie mit ihrem Treffer für das 22:23. Den Gegenangriff Sekunden vor Schlusspfiff konnten die Hersfelder nicht nutzen, ein Fehler sorgte für Ballbesitz SVR.
Alina Munk krönte ihre tadellose Leistung an diesem Tag mit dem umjubelten Ausgleichstreffer nach Ablauf der Spielzeit.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Kadisha Cleemann (TW), Lisa Weiner (1), Carolin Heckmann (3), Karolin Beyer (2), Lena Roßbach (1), Lacey Brand, Alina Munk (6/3), Nicole Küch (4), Isabell Wolf, Selina Krengel (1/1), Anna-Lena Kehr (2), Laura Heckmann (3), Veronika Wagner

Fazit:
Durch tolle Moral gelang es schließlich noch einen Punkt zu erkämpfen.
Das großartige Publikum sorgte für die passende Kulisse.
Leider verletzte sich Carolin Heckmann in der Schlussphase schwer und wird ihrem SVR längere Zeit fehlen. Von hier aus ALLES GUTE !


25.01.2018

Vorbericht BOL Frauen: SV Reichensachsen - TV Hersfeld: So. 16.30 Uhr
Doppel-Spieltag

Am Sonntag um 16.30 Uhr empfängt das Bezirksoberliga-Team des SVR den Tabellenführer aus Hersfeld.
Die Hersfelder reisen als ungeschlagener Primus der Liga an. Lediglich bei den zwei Partien gegen die Tabellennachbarn Böddiger und den SV Reichensachsen wurden die Punkte geteilt.
Die Gäste verfügen über ein eingespieltes Team, und stellen mit durchschnittlich gerade einmal 16 Gegentreffern die beste Abwehr der Liga.
Im Angriff ist Luisa Teichmann gefährlichste Akteurin, die im Saisonverlauf schon 66 Treffer erzielte und im Rückraum die Fäden zieht.
Für den SVR muss die Marschroute heißen, Fehler zu minimieren. Denn diese werden gnadenlos bestraft. Neben Alina Braun zählen Vanessa Lehr und Sina Hildebrand zu den Konterspezialistinnen. In der Abwehr der Hersfelderinnen wird kompromisslos agiert. Viel Körpereinsatz wird gefragt sein.

Generell reist Hersfeld als Favorit an, sind die Ergebnisse bis dato doch alle sehr eindeutig gewesen. Aber Reichensachsen braucht sich nicht zu verstecken.
Nach dem etwas holprigen Start am letzten Wochenende gilt es, die Schwächen abzustellen.
Hauptaugenmerk muss sein, die eigenen Chancen konsequent zu nutzen und Hersfeld in den Positionsangriff zu bringen, dann kann man auf einen engen Spielverlauf bauen.

Mit den eigenen Fans im Rücken will das SVR-Team dem Tabellenführer Paroli bieten.


Bereits um 14.00 Uhr empfängt die zweite Mannschaft in der Bezirksliga A das Team der FSG Waldhessen II.


25.01.2018

Vorbericht BOL Frauen: SV Reichensachsen - TV Hersfeld: So. 16.30 Uhr
Doppel-Spieltag

Am Sonntag um 16.30 Uhr empfängt das Bezirksoberliga-Team des SVR den Tabellenführer aus Hersfeld.
Die Hersfelder reisen als ungeschlagener Primus der Liga an. Lediglich bei den zwei Partien gegen die Tabellennachbarn Böddiger und den SV Reichensachsen wurden die Punkte geteilt.
Die Gäste verfügen über ein eingespieltes Team, und stellen mit durchschnittlich gerade einmal 16 Gegentreffern die beste Abwehr der Liga.
Im Angriff ist Luisa Teichmann gefährlichste Akteurin, die im Saisonverlauf schon 66 Treffer erzielte und im Rückraum die Fäden zieht.
Für den SVR muss die Marschroute heißen, Fehler zu minimieren. Denn diese werden gnadenlos bestraft. Neben Alina Braun zählen Vanessa Lehr und Sina Hildebrand zu den Konterspezialistinnen. In der Abwehr der Hersfelderinnen wird kompromisslos agiert. Viel Körpereinsatz wird gefragt sein.

Generell reist Hersfeld als Favorit an, sind die Ergebnisse bis dato doch alle sehr eindeutig gewesen. Aber Reichensachsen braucht sich nicht zu verstecken.
Nach dem etwas holprigen Start am letzten Wochenende gilt es, die Schwächen abzustellen.
Hauptaugenmerk muss sein, die eigenen Chancen konsequent zu nutzen und Hersfeld in den Positionsangriff zu bringen, dann kann man auf einen engen Spielverlauf bauen.

Mit den eigenen Fans im Rücken will das SVR-Team dem Tabellenführer Paroli bieten.


Bereits um 14.00 Uhr empfängt die zweite Mannschaft in der Bezirksliga A das Team der FSG Waldhessen II.


20.01.2018

BOL Frauen: FSG Körle/Guxhagen II - SV Reichensachsen: 17:25 (7:11)
Arbeitssieg

Der Start ins Jahr 2018 ist geglückt.
Allerdings war die erste Partie der Rückrunde für das SVR-Team insbesondere in der ersten Halbzeit von zahlreichen Fehlern geprägt.
Glück für die Reichensächerinnen, dass die FSG aus den Fehlern des Gegners nicht mehr Profit schlagen konnte. 2:0 stand es nach drei gespielten Minuten, bevor Lisa Weiner mit einem Doppelschlag bis zur siebten Minute der Ausgleich gelang. Bis hierher verhinderten ein verworfener Siebenmeter und zwei weitere 100%ige Großchancen ein besseres Zwischenergebnis. Und die Gastgeberinnen hatten mit Ivonne Hildebrand aus der ersten Mannschaft eine erfahrene Rückraum-Spielerin in ihren Reihen, die für reichlich Alarm sorgte. Mit zunehmender Spieldauer hatte der SVR aber sowohl sie, als auch die erfahrene Karina Bamberger besser im Griff. Die Abwehr war bestens positioniert, Saskia de Vos im Tor sorgte für den nötigen Rückhalt und instruierte ihre Vorderleute, sodass Körle erst in der 17. Minute das dritte Tor erzielen konnte. Reichensachsen benötigte bis zur 20. Minute, um endgültig die Nervosität abzulegen und sicherer zu agieren. Vier Tore in Folge von Caro Heckmann bedeuteten das 3:6 in der 21. Spielminute in der zunächst torarmen Partie. Technische Fehler, Fangfehler und schwache Abschlüsse waren die Ursache. Mit der Einwechslung von Karo Beyer auf Linksaußen und Selina Krengel auf Rechtsaußen, steigerte sich der Angriff des SVR. Lena Roßbach sorgte zwischenzeitlich für das 5:11 (27.), jedoch verkürzte die FSG bis zur Pause nochmals auf 7:11.

In der zweiten Hälfte wusste Reichensachsen dann das Geschehen zu bestimmen. Karo Beyer sorgte für das 10:17 mit ihrem fünften Treffer an diesem Tag (40.). Jetzt nutzte Trainer Matthias Gerlich den Vorsprung und gab den ganz jungen Spielerinnen viel Einsatzzeiten. Isabell Wolf ersetzte zwischenzeitlich Caro Heckmann am Kreis, Veronika Wagner konnte im linken Rückraum Spielpraxis sammeln, und Selina Krengel sorgte weiter auf Rechtsaußen für viel Torgefahr. Kadisha Cleemann rückte für Saskia de Vos zwischen die Pfosten.
Über 13:21 (51.) und 14:23 (54.) war das Spiel für die Reichensächserinnen entschieden.

Am Ende stand ein 17:25 auf der Anzeigetafel, ein verdienter Sieg zu Beginn der Rückrunde.
Auch wenn jedem der Anwesenden klar war, dass dieses Spiel alles andere als gut war.
Viele technische Fehler, Fangfehler und Abschlussschwächen verhinderten einen deutlicheren Ausgang. Die gute Nachricht muss heißen, es ist Luft nach oben!!

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Kadisha Cleemann (TW), Lisa Weiner (3), Carolin Heckmann (5/3), Karolin Beyer (5), Lena Roßbach (2), Lacey Brand, Selina Krengel (6), Nicole Küch (1), Isabell Wolf, Laura Heckmann (2), Veronika Wagner (1)


18.01.2018

Vorbericht BOL Frauen: FSG Körle/Guxhagen II - SV Reichensachsen: Sa. 17.00 Uhr

Nach fünfwöchiger Spielpause beginnt für die Damen des SV Reichensachsen am kommenden Samstag die Rückrunde mit der Begegnung gegen die Landesliga-Reserve aus Körle/Guxhagen.
Anpfiff der Partie ist um 17.00 Uhr in der Berglandhalle in Körle.

Die Gastgeberinnen sind derzeit Tabellenzehnter mit 6:16 Punkten und 235:298 Toren.
Doch von dieser Ausbeute sollte man sich nicht blenden lassen.
Die erste Mannschaft Körles hat spielfrei, man weiß also nie, welches Aufgebot auf dem Spielfeld steht. Außerdem hat die FSG es als einziges Team der Liga in der Hinrunde geschafft in Fulda zu punkten, als man dort mit 37:35 gewann.
Wichtigste Spielerinnen im Körler Angriff sind Rechtsaußen Sandra Johnson, die die interne Torschützenliste mit bereits 63 erzielten Treffern anführt, dazu kommen mit Rückraumspielerin Karina Bamberger (51 Treffer) und Anna-Lena Wagener (34 Treffer) weitere torgefährliche Akteurinnen.

Will man also die Punkte entführen, sollte das SVR-Team von Beginn an hellwach sein. Bleibt abzuwarten, ob man die lange Spielpause schnell abhaken kann und mit der ersten Spielminute im Rythmus ist. Geht es doch nach dieser Auftaktbegegnung dann gleich weiter mit den Spitzenspielen. Es gilt sich auf die eigenen Stärken zu besinnen, und auch die enge Halle in Körle darf nicht daran hindern, konsequent in Abwehr und Angriff zu agieren.