Loading...
/aktuell.asp


19.10.2020

Landesliga Frauen: SV Reichensachsen - TSV Vellmar: 25:27 (11:18)

Das erste Heimspiel der noch jungen Saison sollte es gleich in sich haben.
Nach einer Gedenkminute für die im Laufe des Jahres verstorbenen Willi Beck und Andreas Seroka,
beide gehörten zu Insidern der Reichensächser Handball-Familie, startete die erste Partie in der Landesliga-Saison für die SVR-Damen zu Hause.
Bereits Mitte der Woche meldete man „Ausverkauft“ – 100 zugelassene Zuschauer hatten im Vorfeld ihr Interesse bekundet, ein Zeichen, dass auch die Fans sich auf den Saisonstart gefreut haben.

Und sie mussten ihr Kommen nicht bereuen.
Zwar war der Beginn für die Heim-Sieben alles andere als gut, 1:8 lautete der Spielstand nach 10 Minuten, doch mit zunehmender Spieldauer kam der SVR besser in die Partie. Bis hierhin hatte man sich auskontern lassen. Zu früh genommene Würfe und unpräzise Abschlüsse bestraften die Gäste gnadenlos. Nach einer viertel Stunde hatte man sich gefangen. Zweimal Carolin Heckmann, Anna-Lena Kehr und Laura Heckmann hatten für den 5:10 Zwischenstand gesorgt.
Melanie Wieditz nutzte ihre Chancen und sorgte für das 10:13 nach 25 Minuten – die Partie war wieder offen. Dafür hatte unter anderem die sich steigernde Abwehr und die glänzend aufgelegte Torfrau Laura Hesse gesorgt. In die Halbzeit ging es beim Stand von 11:18, die Partie schien vorentschieden.

Doch weit gefehlt. In den zweiten 30 Minuten zeigten die Reichensächser Damen das, was sie auszeichnet. Die Chancen wurden besser herausgespielt und der Gegner ins sechs gegen sechs gezwungen. Folge: Auch Vellmar hatte Probleme. Nicole Küch verkürzte auf 12:19, Laura Heckmann lief zu Hochform auf und sorgte für fünf Treffer in Folge (17:21), was Gäste-Trainer Gunnar Kliesch zur Auszeit veranlasste. Carolin Heckmann war am Kreis nicht zu stoppen. 20:22 in der 50. Spielminute. Elisa Steiner (TSV) und Nicole Küch legten nach, Laura Heckmann erzielte den Anschlusstreffer, nachdem Meike Naumann vom Punkt an Laura Hesse gescheitert war! (22:23 – 53. Minute). Leider verpasste der SVR jetzt den Ausgleich zu erzielen, beim 25:26 durch Anna-Lena Kehr war man nochmal ganz nah dran, den Gegner in die Knie zu zwingen (58.), doch stattdessen erzielte Elisa Steiner das 25:27.

Alles in allem eine tolle zweite Hälfte, auf die sich aufbauen lässt. Trainer Matthias Meinl war stolz auf sein Team, das Emotionen gezeigt hat und einen unglaublichen Willen an den Tag legte.

Jetzt hofft man, dass die Saison am nächsten Sonntag fortgesetzt werden kann, im Spielplan steht die Partie in Guxhagen gegen den TSV Wollrode.

Im Anschluss wurde die Ehrung für den Aufstieg und die Meisterschaft durch Bürgermeister Timo Friedrich und Ralph Keyser-Hartmann nachgeholt.

Es spielten:
Laura Hesse (TW), Saskia de Vos (TW), Lisa Weiner (1), Carolin Heckmann (7), Sophie Hohmann, Lacey Brand, Nicole Küch (3), Anna-Lena Kehr (3), Melanie Wieditz (2), Laura Heckmann (9/3), Carolin Küch, Veronika Wagner


19.10.2020

BOL Frauen: FT Fulda - SV Reichensachsen: 30:13 (18:4)

Gleich im ersten Spiel der Saison traf die zweite Damenmannschaft des SVR auf den Titelaspiranten, die FT Fulda. Der Gastgeber trat in der letzten Saison freiwillig den Rückzug aus der Landesliga in die Bezirksoberliga an und war somit von vornherein haushoher Favorit.
Leonie Egermann zog sich am Freitag im Training einen Bänderriss zu und fehlt dem SVR in den nächsten Wochen. Kurz vor Spielbeginn verletzte sich zudem noch Sarah Herzog unglücklich und konnte an diesem Tag leider auch nicht mehr eingesetzt werden. Gute Besserung an beide, kommt bitte schnell wieder auf die Beine!
Zu nervös begann das junge Team, und der Gegner zog bereits nach zehn Minuten auf 6:1 davon. Nach einer Auszeit dauerte es jedoch noch weitere zehn Minuten, bevor Johanna Hutter beim Stand von 13:1 das zweite Tor für den SVR per Siebenmeter erzielen konnte. Beim Stand von 18:4 ging es in die Halbzeitpause. Trainer Christoph Fischer beschwor das Team, den Kopf nicht in den Sand zu stecken und weiter zu kämpfen. Emily Heckmann kam im Tor nun auch besser ins Spiel und vereitelte einige klare Chancen der Fuldaer. So konnte die zweite Halbzeit etwas ausgeglichener gestaltet werden. Alle Mädels bekamen ihre Einsatzzeiten und konnten teilweise ihre ersten Erfahrungen im Seniorenbereich sammeln. Tolle Paraden der Gästetorfrau und unzählige Pfostentreffer verhinderten ein versöhnlicheres Ergebnis und so stand am Ende eine deutliche 30:13-Auswärtsniederlage auf der Anzeigetafel. Kopf hoch, Mädels … darauf können wir bauen!
Wenn es Corona zulässt, reist die zweite Damenmannschaft nächsten Sonntag zum bekannten Mitaufsteiger nach Großenlüder.
Es spielten:
Emily Heckmann (TW), Jessica Schneider (TW), Anna Bechthold, Selina Krengel (4), Nele Brandl, Sarah Herzog (n.e.), Marie Sander, Johanna Hutter (4/4), Lena Wolf (1), Hanna Wolf, Lena Denker, Melissa Levatic (2), Emma Hügli (2), Lena Krüger


16.10.2020

Vorbericht Landesliga Frauen: SV Reichensachsen - TSV Vellmar: So. 16.30 Uhr
Das erste Heimspiel steht an

Endlich - so der einhellige Tenor der Aktiven!
Am kommenden Sonntag soll die siebenmonatige Durststrecke ein Pflichtspiel zu Hause bestreiten zu können, beendet werden.

Und als Gast kommt kein geringerer als Titelaspirant TSV Vellmar!
Der TSV belegte in der letzten Serie Platz vier, wird aber allgemein für die neue Saison zusammen mit Großenlüder/Hainzell als Titelfavorit gehandelt. Trainer ist mit Gunnar Kliesch derjenige, der die Fritzlarer Landesliga-Mannschaft in der letzten Saison zum Titel geführt hat.
Mit ihm haben gleich vier weitere Spielerinnen aus Fritzlar kommend in Vellmar angeheuert. Weitere Hoch-Karäter stehen im Vellmarer Kader, u.a. Selina Schneider, die den fünften Platz der Torjägerliste der Landesliga belegte und durchschnittlich 8 Treffer pro Spiel beisteuerte.

Reichensachsen indes hat nichts zu verlieren. Als Aufsteiger kann das Team um Matthias Meinl befreit aufspielen. Schwer wiegt allerdings der Ausfall von Michelle Frimann, die sich im letzten Trainingsspiel im September den Knöchel gebrochen hat und dem Team länger fehlen wird. Dazu kommt, dass Kathrin Fey krankheitsbedingt nicht mitwirken kann.
Die Vorfreude im Team ist groß. Die Mannschaft hat über die Spielpause vom Auswärtsspiel in Hersfeld an den ausgemachten Schwächen gearbeitet.
Mit 100 zugelassenen Zuschauern die lt. Hygienekonzept die Sporthalle in Reichensachsen besuchen dürfen, ist man glücklich, dass endlich die eigenen Fans auch wieder dabei sein dürfen.
Beim letzten Trainingsspiel wurde in Absprache mit dem Kreis das Hygienekonzept mit geringerer Zuschauerzahl getestet, ausgemachte Schwachstellen wurden nachgebessert.
Für die Begegnung am Sonntag wurde diese Woche der Online-Karten-Verkauf gestartet. Der Ansturm hat gezeigt, dass auch die Reichensächser Handball-Fans sich auf das erste Heimspiel freuen. Mit der Möglichkeit im Vorfeld seinen Sitzplatz online zu reservieren, umgeht man lange Warteschlangen.


16.10.2020

Vorbericht BOL Frauen: FT Fulda - SV Reichensachsen: Sa. 19.00 Uhr
Das erste Saisonspiel für den Aufsteiger

Die zweite Mannschaft des SVR reist am ersten Spieltag zum Titelaspiranten der Fuldaer Turnerschaft.
Als Aufsteiger hat das Team um Christoph Fischer nichts zu verlieren und kann ohne Druck aufspielen. Bleibt abzuwarten, wie schnell sich die Mannschaft findet, insbesondere auch nach der langen Wettkampfpause. Der SVR setzt auf eine Mischung aus der letztjährigen A-Jugend und den Spielerinnen, die in der letzten Saison unter Trainer Wolfgang Paasch den Titel des Vizemeisters in der Bezirksliga A erringen konnten.
Auch hier überwiegt die Vorfreude endlich wieder spielen zu können.
Über das schnelle Umschaltspiel wird die junge Mannschaft den Torerfolg suchen, um gegen die körperlich überlegenen Fuldaerinnen zu bestehen, die zwar in der Landesliga hätten bleiben können, aber freiwillig in die BOL zurückgegangen sind.
Als eine der Fuldaer Stärken zählt sicher der wurfgewaltige Rückraum, um die zurückgekehrte Lea Göbel und Hanna Bruhn. Dazu kommt, dass das Team jetzt ein Jahr Erfahrungen in der Landesliga sammeln konnte.




16.10.2020

Hygienekonzept des SV Reichensachsen

Hygienekonzept für den Wiedereinstieg in den Wettkampfbetrieb durch die Sparte Handball der Turnabteilung des SV Reichensachsen

Die Wiederaufnahme des Handballserienspielbetriebs durch die Mannschaften des SV Reichensachsen ist beschlossen und erfolgt auf der Grundlage der rechtlichen Bestimmungen des Landes Hessen (Corona-Schutzverordnungen), sowie den Empfehlungen des Landessportbundes Hessen und des Hessischen Handball Verbandes. Darüber hinaus sind die vom Werra-Meißner-Kreis als Betreiber der Großsporthalle in Reichensachsen vorgegebenen Regelungen zu beachten.
Wir wollen mit den nachfolgenden Regelungen, allen in irgendeiner Form an den Serienspielen beteiligten Personen, größtmögliche Sicherheit bieten. Dazu ist aber auch erforderlich, dass diese Regelungen von allen beteiligten Personen beachtet werden.

Der Werra-Meißner-Kreis, als Eigentümer und Betreiber der Großsporthalle in Reichensachsen hat die Teilnahme von Zuschauern am Punktspielbetrieb unter Beachtung von Auflagen gestattet.


Zuschauer:

• Die Höchstzahl der Zuschauer ist auf 100 begrenzt.
• Bei Einzelplatzvergabe ist ein Abstand von 1,5m einzuhalten.
• Es dürfen gemeinsam bis zu 5 Personen in einer Gruppe sitzen, die nächste Person muss dann wieder 1,5m Abstand halten.
• Die Großsporthalle dürfen nur Personen betreten, die nicht mit COVID-19 infiziert sind und nach eigener Selbstbeurteilung vollständig frei von Corona-Virus-Symptomen sind.
• Der Zutritt zum personalisierten Sitzplatz erfolgt erst nach dem Erfassen der persönlichen Daten (Name und Anschrift sowie Telefonnummer) und nur mit einem geeigneten Mund-Naseschutz (nicht Schal oder T-Shirt). Der Mund-Naseschutz darf am zugewiesenen Sitzplatz abgezogen werden.
• Unmittelbar vor dem Betreten der Großsporthalle sind die Hände zu desinfizieren.
• Der Zugang auf das Schulgelände ist ausschließlich über die Friedrich-Ebert-Straße unter Beachtung der geltenden Abstandsregeln gestattet.
• Der Zugang der Zuschauer erfolgt wegen der Baumaßnahme über den Seiteneingang zur Halle A. Nach Abschluss der Baumaßnahme über den offiziellen Zuschauereingang.
• Während der Bauphase nutzen die Zuschauer die Toiletten in den aufgestellten Containern, nach Abschluss der Bauarbeiten wieder die Toiletten im Eingangsbereich. Der Zutritt zu den Toiletten ist nur einzeln gestattet.
• Beim Verlassen des Sitzplatzes ist der Mund-Naseschutz zu tragen.
• Die Zuschauer haben die Großsporthalle und das Schulgelände unmittelbar nach Beendigung des Spiels über den offiziellen Zuschauereingang zu verlassen.
• In den Spiel- und Lüftungspausen verlassen die Zuschauer die Sporthalle, es besteht die Möglichkeit Speisen und Getränke zu kaufen. Entsprechende „Laufspuren“ werden eingerichtet. Die Abstandsregelungen sind einzuhalten. Der Verkaufsraum dient nicht zum Aufenthalt oder Verzehr von Speisen und Getränken.
• Es gibt keine Stehplätze, das Mitführen von Blasinstrumenten, wie z.B. Trompeten, Hörner oder Trillerpfeifen ist untersagt.
• Bei Spielen im Nachwuchsbereich sind maximal 15 Zuschauer der Gastmannschaften gestattet.
• Bei Spielen der 1. und/oder 2. Damenmannschaft sind Zuschauer nur nach individueller Absprache mit den Gastvereinen zugelassen.
• An jedem Ein- und Ausgang befindet sich Desinfektionsmittel.




Mannschaften/Offizielle:

• Auch die Mannschaften erreichen das Schulgelände über die Friedrich-Ebert-Straße
• Für die auswärtige Mannschaft sind - während der Umbauphase - die Umkleiden in den vorhandenen Containern vorgesehen. Nach der Umbauphase die Umkleiden A
• Die Heimmannschaft betritt die Sporthalle über den Sportlereingang C und nutzt die dortigen Umkleiden.
• Die Gastmannschaft betritt die Großsporthalle nach dem Umziehen über den Sportlereingang C, nach der Baumaßnahme den Eingang A/B.
• Die Gastmannschaft nutzt während der Bauphase die Toiletten im Eingangsbereich C, später die im Eingangsbereich A/B
• Die Heimmannschaft nutzt die Toiletten im Umkleidebereich C
• Die Mannschaftsbänke werden vor den Spielen und in den Pausen vom Heimverein gereinigt.
• Laptop und Steuerpult werden nach jedem Spiel desinfiziert oder die Benutzer tragen Einmalhandschuhe.
• Der oder die eingeteilten Wischer tragen einen MNS
• Alle am Punktspiel beteiligten Personen (Spieler/MV/Trainer/SK/ZN/Schiri) werden über den elektronischen Spielbericht erfasst.
• Für die Schiedsrichter und für die technische Besprechung werden extra Räume zur Verfügung gestellt.


Allgemeines:

• Der gastgebende Verein ist dafür verantwortlich, dass bis zum Spielbeginn eine andauernde Lüftung der Großsporthalle erfolgt. (Oberlichter/Türen)
• Die im Verkauf eingesetzten Personen werden durch eine Plexiglasscheibe von den Kunden getrennt.
• Zutritt zum Verkaufsraum nur mit MNS, kein unnötiger Aufenthalt
• Verwendetes Geschirr wird in der Spülmaschine gereinigt.
• Es erfolgt keine Ausgabe von alkoholischen Getränken.
• Für eine ausreichende Handhygiene werden in den Toilettenräumen flüssige Handwaschseife und Einweg-Papierhandtücher zur Verfügung gestellt.
• Zwischen zwei Spielen wird eine Lüftungspause von mindestens 20 Minuten eingeplant. In dieser Zeit wird die Reinigung der Kontaktflächen in den Umkleiden und im Sanitärbereich durchgeführt.

Umkleiden und Duschen


• Durch die Umbaumaßnahmen in der Großsporthalle in Reichensachsen steht aktuell nur ein Duschbereich zur Verfügung. Da sich dieser Duschbereich an den Umkleidebereich C anschließt, steht er lediglich der Heimmannschaft zur Verfügung. Der Duschbereich darf maximal von 2 Personen gleichzeitig betreten werden.



13.09.2020

Landesliga Frauen: TV Hersfeld - SV Reichensachsen: 23:19 (12:9)

Mit einer Niederlage ist der SVR in die Landesliga-Saison gestartet.
Wenngleich mehr drin war, beim Konkurrenten in Hersfeld.

Der SVR begann couragiert, trotz anfänglicher Nervosität. Bereits nach 12 gespielten Minuten und dem Stand von 2:5 sah sich die Heimtrainerin Sabine Teichmann zur Auszeit gezwungen. Bis hierher hatte Caro Heckmann, Anna-Lena Kehr und danach zwei weitere Treffer durch Caro Heckmann, den SVR in Front gebracht. Auf gegnerischer Seite war in der ersten Halbzeit insbesondere die Torschützenkönigin der letzten Landesliga-Serie, Luisa Teichmann, in Aktion getreten.
Sophie Hohmann erhöhte auf 3:6 (15.), bevor im Gegenangriff Lisa Weiner mit einer frühen Roten Karte bestraft wurde. Und damit nicht genug. Zwei weitere Zeitstrafen gegen Laura Heckmann bis zu 19. Spielminute brachten die Hersfelderinnen in die Spur. Nachdem Caro Heckmann zwei weitere Treffer beigesteuert hatte (5:8 - 20.), lief zunächst nicht mehr viel zusammen beim SVR. Ein 6:0 Lauf der Gastgeberinnen bis zur 27. Spielminute bedeutete das 11:8.
Michelle Friman gelang der neunte Treffer für Reichensachsen, bevor kurz vor der Halbzeitsirene Alina Braun nochmal erhöhte (12:9).

Beim 17:11 in der 39. Spielminute schien die Messe gelesen, Laura und Caro Heckmann hatten für weitere Treffer auf SVR-Seite gesorgt. Die Heimmannschaft hatte sich mittlerweile besser auf die SVR-Angriffsachse und das gut funktionierende Zusammenspiel mit dem Kreis eingestellt. Leider konnten die sich bietenden Lücken nicht konsequent genutzt werden.

Trainer Matthias Meinl musste im zweiten Abschnitt die Abwehr umstellen und brachte für Laura Heckmann im Mittelblock Veronika Wagner, da Laura Heckmann bereits zwei Zeitstrafen kassiert hatte. Und auch diese kassierte fortan ihre zweite Zeitstrafe, war jedoch weiterhin in der Abwehr aktiv, Laura Heckmann im Angriff. Überhaupt hagelte es Zeitstrafen auf Reichensächser Seite, was für Verunsicherung sorgte.
Positiv wieder einmal, dass auch beim Stand von 18:11 die SVR-Damen nicht aufgaben, im Gegenteil. Jetzt folgte der starke Auftritt von Nicole Küch, die mittlerweile für Lisa Weiner auf die Außenposition gewechselt war und im Zusammenspiel mit Laura Heckmann auf Halblinks ihre Chancen nutzte. In der Mitte führte Kathrin Fey jetzt Regie und sorgte ebenfalls für zwei Treffer.
Beim 18:15 (48. Minute) war Reichensachsen wieder dran.
Matthias Meinl stellte in der Schlussphase nochmal die Abwehr um, die 4:2-Variante schmeckte dem Gegner gar nicht. Doch konnte der SVR die sich bietenden Chancen nicht nutzen, es fehlte an der Abgeklärtheit. Letztlich stand ein 23:19 auf der Anzeigetafel, ein achtbares Ergebnis, wenn auch mehr möglich gewesen wäre.
Matthias Meinl Aussage zum Spiel:
Die Mannschaft war sehr nervös, kam aber trotzdem gut ins Spiel. Leider konnten wir die Leistung nicht über 60 Minuten halten, weil auch die Hersfelderinnen unsere Kreisläuferinnen besser abschirmten. Trotzdem ein gutes Spiel von uns, 23 Gegentore stimmen positiv, im Angriff ist noch Luft nach oben.

Es spielten:
Laura Hesse (TW), Saskia de Vos (TW), Lisa Weiner, Kathrin Fey (2), Carolin Heckmann (7/3), Sophie Hohmann (1), Michelle Friman (2), Lacey Brand (1), Nicole Küch (3), Anna-Lena Kehr (1), Melanie Wieditz, Laura Heckmann (2), Carolin Küch, Veronika Wagner


11.09.2020

Vorbericht Landesliga Frauen: TV Hersfeld - SV Reichensachsen: Sa. 18.30 Uhr
Es geht wieder los !

Zum ersten Spiel in der Landesliga muss der SV Reichensachsen beim TV Hersfeld antreten,
also gleich eine echte Bewährungsprobe.
Das Hersfelder Team kennt man noch aus der gemeinsamen Bezirksoberliga-Zeit. In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Mannschaft um Trainerin Sabine Teichmann in der Liga mehr als etabliert. Platz fünf mit starker Tendenz auf die Spitzenplätze lauteten die Abschluss-Ergebnisse. Und hat gleich mit Luisa Teichmann die Torschützenkönigin der Liga in ihren Reihen.
Sie brachte es in der abgelaufenen Saison auf beachtliche 9 Treffer pro Partie im Durchschnitt (157 Treffer gesamt!). Lisa Hedrich besticht mit 67 Treffern im Spieljahr. Mit den noch für die A-Jugend spielberechtigten Lara Raguse und Mara Spill stehen zwei weitere Hochkaräter im Hersfelder Team, die regelmäßig in den Torschützenlisten auftauchen.
Routinier Iris Otterbein steht nach wie vor zwischen den Pfosten, auch hier steht eine weitere A-Jugend-Spielerin zur Stelle.
Der SVR wird sich auf eine harte Gangart in Hersfeld einstellen müssen, hat aber nichts zu verlieren. Nach der langen Pause brennen alle darauf, wieder im Spielbetrieb anzutreten. Mit viel Spielfreude und dem gewohnten Tempospiel will man dem Gegner Paroli bieten.
Man hat nichts zu verlieren und kann befreit aufspielen.


05.09.2020

Landesliga Frauen vor Saisonbeginn

Sechs Monate Warten haben nächsten Samstag ein Ende.
Nachdem am 8.3. das letzte Punktspiel absolviert wurde, steht für unser Landesliga-Frauen Team am nächsten Samstag, 12.9. das erste Spiel nach dem Aufstieg in die Landesliga an.
Die Mannschaft reist zum TV Hersfeld. Anpfiff ist um 18.30 Uhr. Nach jetzigem Stand findet die Partie ohne Zuschauer der Gäste-Mannschaft statt, evtl. komplett ohne Zuschauer. Das war bisher noch nicht endgültig geklärt.
Es heißt für unsere Fans also Daumen-Drücken und das Spiel am Live-Ticker verfolgen. Schade - aber aufgrund der momentanen Situation nicht zu ändern. Immerhin kann überhaupt gespielt werden.
Das für den 19.9. ursprünglich geplante erste Heimspiel gegen die HSG Wesertal findet nicht statt. Wesertal hat vom Wahlrecht des Saisonstarts Gebrauch gemacht und startet erst am 17.10. in die Serie. Der SVR spielt am 26.9. auswärts gegen die Mannschaft von GSV Eintracht Baunatal (16.00 Uhr).

Für alle anderen Mannschaften beginnt die Saison erst am Wochenende 17./18.10..

Es heißt also weiter Warten und von zu Hause Daumen drücken für die Landesliga-Damen.


04.08.2020

Planung Verkauf Dauerkarten für die Saison 20/21

Laut dem derzeitgen vorläufigen Spielplan beginnt die Saison für unsere Damen in der Landesliga am 12.9. um 18.30 Uhr mit der Begegnung in Hersfeld. Eine Woche später haben wir momentan die offizielle Eröffnung der neuen Serie am Samstag Abend um 18.00 Uhr mit dem ersten Heimspiel gegen die HSG Weserteal geplant.
Die zweite Mannschaft startet am Sonntag, 20.9. und ist Gast bei der FT Fulda.
Drei Doppel-Spieltage stehen in diesem Jahr noch an, wo zunächst die zweite Mannschaft und im Anschluss die erste Mannschaft vor heimischem Publikum spielen wird.

Dies alles kann man momentan nur als vorläufig darstellen, noch gibt es keine Details, ob und wie die treuen Fans uns bei den Heimspielen unterstützen können.

Nichtsdestotrotz sind wir zuversichtlich mit einem erarbeiteten Hygienekonzept und dementsprechenden Maßnahmen die Halle auch mit Publikum füllen zu können.

Um die Handball-Abteilung, die aufgrund der Corona-Pandemie, wie so viele andere Vereine auch, mit zahlreichen Unbekannten, insbesonderer finanzieller Art, zu unterstützen, können ab sofort Dauerkarten vorbestellt werden.

Drei verschiedene Varianten bieten wir Euch an:
Landesliga: 10 Heimspiele
Bezirksoberliga: 9 Heimspiele
Spar-Angebot: Kombi-Dauerkarte für beide Teams gültig

Vorbestellungen nehmen wir ab sofort gerne an. Auch die Preise können dann bei der Spartenleitung erfragt werden.

Für freuen uns über Eure Unterstützung!


25.07.2020

Herzlichen Glückwunsch!

Herzlichen Glückwunsch dem Trainer unserer zweiten Damen-Mannschaft Christoph Fischer und seiner Anna zur Hochzeit!

Alles Liebe und Gute für Eure gemeinsame Zukunft!