Loading...
/aktuell.asp


30.11.2021

Landesliga Frauen: TG Rotenburg - SV Reichensachsen: 21:18 (12:11)

Ohne Punkt musste der SVR die Heimreise aus Rotenburg antreten.
Beide Teams lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe, wo die TG Rotenburg das bessere Ende auf seiner Seite hatte. Im ersten Abschnitt war beim 9:6 in der 15. Spielminute die höchste Führung der TG zu verzeichnen, bevor der SVR mit Treffern von Laura Heckmann, Carolin Küch und Lisa Weiner wieder egalisieren konnte. Überhaupt überzeugte Carolin Küch in der ersten Halbzeit von Linksaußen mit vier blitzsauberen Treffern, bevor sie in der zweiten Halbzeit überhaupt nicht mehr zum Zuge kam. Mit 12:11 ging man in die Pause. Zuvor scheiterte Laura Heckmann knapp mit einem Lattenkracher mit der Halbzeit-Sirene, um den möglichen Ausgleich zu markieren.

In der zweiten Halbzeit häuften sich die Fehler auf beiden Seiten.
Reichensachsen scheiterte in Serie mit zahlreichen Chancen Auf der Gegenseite nutzte Rotenburg die Möglichkeiten besser. In der Schlussphase löste Saskia de Vos die glücklose Laura Hesse zwischen den Pfosten ab und vereitelte mehrere Groß-Chancen der Heimmannschaft.
Leider schaffte es der SVR nicht im Gegenzug den Abstand zu verkürzen, sodass letztlich die Heimreise wieder mit leeren Händen angetreten werden musste.

Es spielten:
Laura Hesse (TW), Saskia de Vos (TW), Lisa Weiner (2), Kathrin Fey (1), Carolin Heckmann (1/1), Sophie Hohmann (2/2), Alina Munk (2), Nicole Küch (1), Laura Heckmann (4/1), Carolin Küch (4), Veronika Wagner (1)


26.11.2021

Vorbericht BOL Frauen: TG Rotenburg - SV Reichensachsen: Sa. 15.30 Uhr

Die Saison hat gerade begonnen, und schon steht für die SVR-Damen das letzte Spiel des Jahres an. Mit den drei knappen Niederlagen gegen die vermeintlich stärksten Teams der Liga kommt es am kommenden Samstag zum Aufeinandertreffen mit der TG Rotenburg, die ebenfalls bisher nicht punkten konnte.

Mit Christina Stiefel, die aus Waldau kam, hat die TG Rotenburg eine Neuverpflichtung in ihren Reihen, die prompt zur gefährlichsten Angreiferin im Team auftaucht. Zusammen mit Stefanie Deringer gilt sie im Rückraum als gesetzt. Ansonsten ist die TG sehr eingespielt.
Reichensachsen sollte aufpassen, Torfrau Laura Weidemann nicht "warmzuwerfen". Aus vorangegangenen Begegnungen konnte beobachtet werden, dass sie in der Lage ist ihr Gehäuse komplett zu vernageln.
Der SVR hat bewiesen, dass man mit den Teams der Liga mithalten kann.
Jetzt gilt es, konzentriert über 60 Minuten die Leistung abzurufen, dann ist in Rotenburg ein Punktgewinn möglich und man könnte mit einem guten Gefühl in die Spielpause gehen.





24.11.2021

Landesliga Frauen: SV Reichensachsen - TSV Wollrode: 24:28 (11:12)

Im zweiten und letzten Heimspiel des Jahres hatte der SV Reichensachsen das Nachsehen.
Nach furiosem Start und Führung in der 8. Spielminute mit 6:2 sah sich die gegnerische Trainerin Margret Schmidt gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen – mit Erfolg.
Wollrode konnte auf 6:4 verkürzen. Doch legte der SVR nach und dominierte bis zur 20. Minute das Geschehen (11:7), als Carolin Küch einnetzte.
Ein 0:9 Lauf halbzeitübergreifend sollte die Vorentscheidung darstellen.
Reichensachsen leistete sich technische Fehler und scheiterte in Serie mit zahlreichen Pfostentreffern. Folge: 11:16 (34.Minute).

In der restlichen Spielzeit ließ Wollrode nichts mehr anbrennen. Wenngleich die SVR-Damen weiterhin versuchten, zu egalisieren, weiter als bis auf zwei Treffer kam man nicht mehr ran.
Das 24:26 in der 58. Minute ließ noch mal kurz Hoffnung aufkeimen, doch die Gäste legten umgehend zwei weitere Treffer nach. Die Messe war gelesen.

Schade:
Denn, die Chance auf den ersten Punktgewinn war da. Unverständlicherweise hat das SVR Team in der Schlussphase der ersten Hälfte den Faden verloren, der Rückstand konnte fortan nicht mehr aufgeholt werden.
Es gilt: Mund abwischen – weitermachen –
Mit neuer Motivation steht am kommenden Samstag bereits die Begegnung gegen die TG Rotenburg an.

Es spielten:
Hesse (TW), Emily Heckmann (TW), Weiner (1), Fey (2), Carolin Heckmann (7/3), Hohmann (2), Brand (2), Munk (1), Nicole Küch (1), Kehr, Hutter (2), Laura Heckmann, Carolin Küch (2), Veronika Wagner (4)


19.11.2021

Vorbericht Landesliga Frauen: SV Reichensachsen - TSV Wollrode: So. 16.30 Uhr

Am kommenden Sonntag steht das letzte Heimspiel der Landesliga-Frauen des SVR in diesem Jahr an. Zu Gast ist der Tabellenfünfte aus der Saison 19/20, TSV Wollrode, mittlerweile eine feste Größe der Landesliga.

Wollrode gilt als ein sehr eingespieltes Team, welches auch körperlich zu den stärksten der Liga zählt. Mit Margret Schmidt steht seit fünf Jahren dieselbe Trainerin an der Seitenlinie.
Die Stärken sind sicherlich im Rückraum und auch im Zusammenspiel mit der Kreisposition zu finden. Groß gewachsen und bestens ausgebildet bestechen die Rückraumspielerinnen um Laura Schmieling und Janina Friedrich durch viel Druck auf das gegnerische Tor. Dazu kommt mit Bianka Bartalos, Tochter des ehemaligen SVR Trainers Zoltan Bartalos, eine Spielerin, die aufgrund ihrer Körpergröße beste Möglichkeiten hat und diese einzusetzen weiß.
Von Körle /Guxhagen hat Alina Stöcker nach Wollrode gewechselt und dort die Torwartposition zusammen mit Mareike Fehr besetzt.

Nach der Partie in Hersfeld geht der SVR zuversichtlich in die Begegnung.
Leider hat die Erkältungswelle auch im Reichensächser Team kräftig zugeschlagen, die Trainingseinheiten waren daher nicht optimal durchzuführen.
Aus verschiedenen Trainingsspielen der Vorjahre kennt man das Wollröder Team.
Es gilt den Rückraum im Schach zu halten und möglichst die Kreisanspiele zu unterbinden.
Im eigenen Angriff muss durch viel Bewegung versucht werden, das Abwehrbollwerk des TSV zu sprengen-
Es gilt die Devise: Hauptsache wir können spielen!, möglichst mit bestem Erfolg ;-).


07.11.2021

Landesliga Frauen: TV Hersfeld - SV Reichensachsen: 33:31 (20:15)

Ein insbesondere in der Schlussphase offen gestaltetes Spiel ließ die mitgereisten SVR-Fans bis zur 60.Minute auf einen Punktgewinn hoffen, doch hat es schließlich dafür nicht gereicht.
Verantwortlich hierfür waren insbesondere die ersten 20 Spielminuten.
Auch wenn Caro Heckmann mit ihrem 7-m Treffer in der 2 Spielminute die Führung für ihre Farben erzielte, sollte dies die letzte des SVR im Spielverlauf sein.

Reichensachsen agierte zu nachlässig in der Abwehr, war meist einen Schritt zu spät, was die Unparteiischen konsequent mit Strafwürfen ahndeten (acht bis zur Pause!). Diese wurden allesamt sicher durch Luisa Teichmann, die schließlich auf 13 Treffer kam, davon 10 durch Siebenmeter, bzw. Sina Hildeband verwandelt. Und auch an Zeitstrafen wurde nicht gespart. Laura Heckmann musste nach einer Viertelstunde schon das zweite Mal das Parkett verlassen und wurde im weiteren Verlauf durch Veronika Wagner in der Abwehr ersetzt. Auch Lisa Weiner war in der 22. Minute das zweite Mal zum Zusehen verdammt.
Trotzdem entwickelte sich ein spannendes Spiel. Am Spieltag glänzte der SVR immer wieder durch schöne Rückraum-Tore, oder Caro Heckmann wurde am Kreis gekonnt in Szene gesetzt.
Einen starken Auftritt zeigte Alina Munk, die mit ihrem Treffer zum 11:7 direkt nach ihrer Einwechslung sich bestens ins Spiel einbrachte und schließlich sechs Treffer beisteuerte.
Bis zum Halbzeitpfiff hatten sich die Gastgeberinnen zwischenzeitlich mehrfach deutlich abgesetzt, doch Reichensachsen kam zurück. Sophie Hohmann erzielte mit dem Pausenpfiff das 20:15 per Siebenmeter.

Die zweite Halbzeit gestaltete Reichensachsen wesentlich offener. In der Abwehr wurde besser agiert, und jetzt mussten auch die Hersfelderinnen teilweise in Unterzahl spielen. Beim 23:21 durch Lisa Weiner in der 40. Spielminute war alles wieder offen.
Leider schaffte der SVR es nicht weiter als bis auf diese zwei Treffer heranzukommen. Und auch mit Nicole Küchs Treffer zum 32:30 in der 56. Minute roch es noch nach einem möglichen Punkt.
Lisa Hedrich erhöhte umgehend auf 33:30, und Alina Munk blieb der 31. Treffer für ihr Team vorbehalten. Für mehr sollte es an diesem Tag nicht reichen.

Fazit:
Der Frust überwog bei Spielerinnen und Trainer an diesem Abend.
Auch wenn Reichensachsen die zweite Hälfte für sich entschied, gehören 60 Minuten zu einem Handballspiel.
Anm. der Fans:
Es war ein couragierter Auftritt gegen eine starke Hersfelder Mannschaft.
13 Siebenmeter-Treffer gegen Reichensachsen und insgesamt acht Zeitstrafen verhinderten einen besseren Ausgang.

Es spielten:
Saskia de Vos (TW), Emily Heckmann (TW), Kathrin Fey (1), Caro Heckmann (7/2), Sophie Hohmann (5/2), Carolin Küch, Lacey Brand (2), Lisa Weiner (1), Alina Munk (6), Nicole Küch (1), Johanna Hutter, Laura Heckmann (7), Veronika Wagner (1)


05.11.2021

Vorbericht Landesliga Frauen: TV Hersfeld - SV Reichensachsen: Sa. 18.30 Uhr
Auswärtsauftakt

Beide Teams kennen sich aus vorherigen Begegnungen.
Und auch in der letzten abgebrochenen Saison stand man sich bereits zum Saisonstart gegenüber. Beim Aufeinandertreffen im letztjährigen September hatte der SVR die Partie lange offen gestaltet, bevor schließlich die Heim-Sieben um Sabine Teichmann mit 23:19 das bessere Ende für sich hatte.
Die Hersfelderinnen sind am letzten Wochenende in Rotenburg ihrer Favoritenrolle gerecht geworden, mit einem deutlichen 31:21 Sieg.

Dreh- und Angelpunkt im Team ist Luisa Teichmann, die die Fäden in der Mitte zieht und auch im Eins gegen Eins schwer zu halten ist. Treffsicher von Außen gilt Sina Hildebrand, der allein in Rotenburg sieben Treffer gelangen. Parallel zum Einsatz in der A-Jugend Oberliga-Quali spielen Lara Raguse und Mara Spill, genau wie Sophia Diener mittlerweile eine gute Rolle im Damen-Team des TV Hersfeld.

Da sich die Spielanlage der Reichensächserinnen der des TV Hersfeld ähnelt, dürfte eine spannende Begegnung zu erwarten sein. Der SVR muss seine Fehler minimieren, diese werden gnadenlos bestraft.

Gäste-Zuschauer sind lt. Hygienekonzept erlaubt.

Auch unsere Jugend-Teams sind im Einsatz:
Samstag:
D-Jugend: TG Rotenburg - SVR a.K. (12.00 Uhr)
Sonntag:
D-Jugend: HSG Datterode/Röhrda/Sontra - SVR (12.00 Uhr)
B-Jugend: SVR - SG Bruchköbel (16.00 Uhr)

Alle Teams freuen sich auf Unterstützung.



02.11.2021

LL Frauen: SV Reichensachsen - HSG Großenlüder/Hainzell: 27:33 (12:17)

Fast genau ein Jahr nach dem letzten Spiel, startete die Landesliga-Frauen-Mannschaft des SVR jetzt in die Saison 21/22.

Die Gäste aus Großenlüder/Hainzell wurden in dieser Begegnung ihrer Favoritenrolle gerecht.
Auch wenn das Team um Matthias Meinl nicht vorschnell aufgab und sich bis zum Schluss aufrieb, reichte es letztlich nicht. Immerhin konnte die zweite Halbzeit vom Ergebnis her nahezu ausgeglichen gestaltet werden (16:17), und das sollte Zuversicht für die kommenden Aufgaben bringen.

Die Anfangs-Viertelstunde war sehr ausgeglichen. Bis zum 7:8 durch Nicole Küch konnten die Zuschauer sich über den couragierten Auftritt der Heim-Mannschaft freuen.
Doch danach ließ der Gegner seine Klasse aufblitzen. Jeder Fehler des SVR wurde gnadenlos bestraft.
Insbesondere Linksaußen Marie-Sophie Weitzel war immer wieder über blitzschnelle Konter erfolgreich, oder schaffte der Gast es zunehmend die SVR-Abwehr auszuspielen, wo dann vermehrt die Außenspielerinnen erfolgreich abschlossen.
In die Pause ging man mit einem 12:17.

Der SVR startete hoch motiviert in die zweite Hälfte. Lacey Brand steuerte bis zum 20:20 jetzt vier Treffer bei (43.), das Spiel war wieder offen.
Doch statt weiter konzentriert die eigenen Chancen zu suchen, lud man den Gegner zu leichten Treffern ein. Technische Fehler wurden eiskalt durch Marie-Sophie Weitzel und Eugenia Wertmüller zu Tempogegenstoßtreffern umgemünzt. Schnell war der alte Abstand wieder hergestellt (24:29 – 54. Min.).

Letztlich endete die Partie 27:33 aus Sicht der SVR-Damen. Kein Grund zum Verzweifeln, denn die Gäste präsentierten sich als eingespielte Einheit und werden sicher bei der Titelvergabe ganz vorne dabei sein.

Es spielten:
Laura Hesse (TW), Saskia de Vos (TW), Lisa Weiner (1), Kathrin Fey, Carolin Heckmann (4), Sophie Hohmann (6), Lacey Brand (5), Alina Munk, Nicole Küch (2), Johanna Hutter (3), Laura Heckmann (3), Carolin Küch (2), Veronika Wagner (1)


02.11.2021

Stern des Sport in Bronze für die Handball-Abteilung

Die Handball-Abteilung des SV Reichensachsen konnte sich am vergangenen Sonntag über die Auszeichnung „Stern des Sports“ in Bronze freuen.

Bei dem Wettbewerb „Sterne des Sports“ zeichnen der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken Raiffeisenbanken gesellschaftlich engagierte Vereine aus.
Die „Sterne des Sports“ werden an Vereine verliehen, die sich in ihrer Region über das normale Breitensportprogramm hinaus mit besonderen Angeboten nachhaltig gesellschaftlich engagieren.

Die Handball-Abteilung des SVR engagiert sich seit Jahren über die Ausbildung von Jugendspielerinnen hinaus auch im weiteren Handball-Umfeld.
Mit der Einrichtung einer „FSJ-Stelle im Sport“ war der SVR Vorreiter im Kreis.
Das Unified-Handball-Team der Werraland-Werkstätten zusammen mit Spielerinnen des SV Reichensachsen ist fester Bestandteil der Vereinsarbeit. Nationale Spiele werden gemeinsam besucht. Und bei den letzten Weltspielen waren der erste FSJ-ler des SVR, zusammen mit dem Torwart Maik Otto aus dem Team, Bestandteil des deutschen Teams in Abu Dhabi, wo schließlich die Bronze-Medaille gewonnen wurde.

Im vergangenen Jahr engagierte sich die Abteilung mit großem Aufwand, da seit Ende Oktober pandemiebedingt kein gemeinsamer Sport möglich war. So wurden neben den Online-Trainingseinheiten viele virtuelle Veranstaltungen durchgeführt. Besonders erwähnenswert hierbei ist wohl die Lauf-Challenge der großen Handball-Familie, wo von Mitte Februar bis 12. März über 5.000 km „erlaufen“ wurden. Herausragend war hierbei, wie das Miteinander über die sozialen Medien aufrecht erhalten werden konnte.

Uwe Linnenkohl, Vorstand der VR-Bank Mitte, nutzte den Saisonauftakt am vergangenen Sonntag zur offiziellen Übergabe der Auszeichnung.

Als in Vereinskreisen bekannt wurde, dass man den „Stern in Bronze“ verliehen bekommt, war schnell klar, dass alle Aktiven von dem Preisgeld profitieren sollten.
So wurden für die Spielerinnen und Betreuer einheitliche Trainings-Shirts angeschafft. Ab sofort „leuchten“ alle Handballerinnen des SV Reichensachsen.

Wir sagen „DANKE“ für die Unterstützung und Auszeichnung!


28.10.2021

Vorbericht Landesliga Frauen: SV Reichensachsen - HSG Großenlüder/Hainzell: So. 16.30 Uhr

Das Warten hat ein Ende!
Voller Vorfreude gehen die Handballerinnen des SV Reichensachsen in das kommende Wochenende:

Am kommenden Sonntag startet die Landesliga-Frauen-Mannschaft des SV Reichensachsen in die Saison.
Zu Gast in der Reichensächser Halle ist Titelaspirant Hainzell/Großenlüder.
Das Team um die ehemalige kroatische Nationalspielerin Sanja Fabijanic (früher Grebenhain), war in den letzten Jahren immer im oberen Tabellendrittel zu finden.
Das wird auch für die neue Saison von den Gästen angepeilt.
Die Mannschaft spielt genau wie der SVR, seit Jahren in nahezu identischer Besetzung und gilt als sehr eingespielt. Miriam Dimmerling als Tor-Garantin, und auch die Außenspielerinnen der HSG gelten als pfeilschnell und sehr torgefährlich. Insbesondere Marie Sophie Weitzel dürfte einigen Reichensächser Spielerinnen noch aus Begegnungen mit der FT Fulda in Erinnerung sein, wo diese früher wirbelte.

Beim SVR wird weiterhin auf das Kollektiv gesetzt. Auch hier gilt die Devise des Tempospiels.
Im Trainingslager Mitte des Monats wurde nochmals am Feinschliff gearbeitet.
Als Aufsteiger will man befreit aufspielen und hat nichts zu verlieren.
Lediglich der Spielmodus mit nur fünf Teams in der Gruppe sorgt nicht unbedingt für Wohlwollen. Bereits am 27.11. steht für Reichensachsen das letzte Spiel in diesem Jahr an, bevor am 16.Januar dann das Rückspiel in Großenlüder startet.
Als Aufsteiger hat der SVR gleich mit den Hochkarätern aus Großenlüder, Wollrode und Hersfeld zu tun. Dazu kommt noch die TG Rotenburg. Diese Begegnungen werden in Hin- und Rückrunde ausgetragen.
Ab Mitte Februar steht dann die Auf- bzw. Abstiegsrunde an, wo je nach Abschneiden die HSG Baunatal, TSG Dittershausen, HSG Wesertal, HSG Twistetal und TSV Vellmar als Gegner warten könnten.

Der SV Reichensachsen kann 240 Zuschauer in der Sporthalle empfangen.
Bereits am Eingang wird der Geimpft / Genesen / Getestet-Nachweis kontrolliert. Es wird darum gebeten, die entsprechenden Nachweise mitzubringen.
Schüler bringen bitte ihr Testheft mit.

Auch die Jugend-Teams des SVR sind im Einsatz:
D-Jugend: SVR a.K. - SG Kirchhof - 11.00 Uhr
D-Jugend: SVR - TSV Eintracht Böddiger - 12.30 Uhr
E-Jugend: TG Rotenburg - SVR - 11.30 Uhr
C-Jugend: SVR - SVR a.K. - 14.00 Uhr
B-Jugend: TV Hersfeld - SVR - 15.15 Uhr

Alle freuen sich auf den Start und viele Fans.


06.10.2021

Noch 3 Wochen bis zum Saisonstart

Wenn alles so bleibt wie bisher, steht einem Start in die Handball-Saison 2021/22 nichts mehr im Wege.
Alle Beteiligten sind voller Vorfreude, dass die Saison dann sogar mit Zuschauern starten wird.
Nach dem heutigen Plan startet der erste Spieltag für unsere Teams am 31.10.
Beide D-Jugend-Mannschaften sind zu Hause am Start, genauso wie die C-Jugend, die E-Jugend tritt in Rotenburg an, die B-Jugend bestreitet ihre Partie gegen den TV Hersfeld auswärts.

In der Reichensächser Sporthalle werden wir - heutiger Stand -
nach der "3G"-Regel die Spieltage abwickeln. Das bedeutet, dass jeder der die Halle besucht,entweder "Genesen, Getestet oder Geimpft" sein muss. Schüler bringen bitte als Nachweis ihr Testheft aus der Schule mit.

Dies alles dient zunächst als Vorab-Information!
Sollten sich Änderungen ergeben, werden diese hier veröffentlicht.

Bis dahin stehen für unsere Mannschaften weitere Testspiele an, die Damen haben vom 15.-17.10 ein Trainnigslager in eigener Halle.